Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

A-Liga: Grün Weiß auf einer Wellenlänge

SELM/SÜDKIRCHEN Während die meisten Teams der Kreisliga A schon die Winterpause eingeläutet haben, rufen am Sonntag (16. Dezember) zwei Nachholspiele des 14. Spieltages die Teams von Grün Weiß Selm sowie die Reserve des SV Südkirchen auf den Plan.

von Von Malte Bock

, 14.12.2007
A-Liga: Grün Weiß auf einer Wellenlänge

Kämpfen um jeden Ball, wie hier in der Partie gegen Lüdinghausen, muss die SVS-Reserve in Wethmar.

Werner SC - GW Selm

Drei Punkte wünscht sich GW-Trainer Klaus Ruhoff von seiner Mannschaft aus dem letzten Spiel vor Weihnachten beim Werner SC. Nur zwei Punkte trennen die beiden Teams. "Spielerisch sehe ich uns mit dem jungen Team aus Werne auf einer Wellenlänge", rechnet sich Ruhoff durchaus Chancen aus. Unterschätzen will er den SC jedoch nicht. "Werne hat sich in der Vergangenheit zwar nicht mit Ruhm bekleckert, doch hat der Trainerwechsel durchaus Schwung gebracht", so die Bewertung des GW-Trainers.

Verzichten müssen die Grün-Weißen allerdings auf Stürmer Philipp Wöstmann, dagegen kehrt Christoph Suer ins Team zurück. Im Hinblick auf die personelle Situation, bleibt für Klaus Ruhoff auch noch das Spiel der A-Jugend von Grün-Weiß in Nordkirchen abzuwarten.

Wethmar - Südkirchen II

Für Südkirchens Trainer Hardy Wagner ist es Woche für Woche die gleiche Leier. Die Verletztenliste der Reserve des SV beherbergt viele Sorgenkinder, für Hardy Wagner keine leichte Aufgabe ein "gesundes" Team auf die Beine zu stellen. Trotzdem gibt die personelle Situation keinerlei Anlass für den Coach, den Kopf in den Sand zu stecken. In der Partie bei Westfalia Wethmar sieht Wagner zudem ein "Sechs-Punkte- Spiel".

Zwar kann es den Südkirchenern gegen den vier Punkte besser gestellten Tabellendreizehnten aus Wethmar nicht gelingen, vor der Winterpause noch die Rote Laterne abzugeben, doch sieht Hardy Wagner "ein ganz wichtiges Spiel für die Rückrunde". "Der Sprung zu den Nichtabstiegsrängen wird sonst zu groß."

Die Westfalia aus Wethmar sei laut Wagner zwar besser als ihr Tabellenstand, dennoch fordert er Punkte: "Die Einstellung stimmt, wir haben durchaus eine Chance." Mit Jens Kalender hofft der Trainer ebenfalls auf eine Verstärkung aus der ersten Mannschaft.

  

Lesen Sie jetzt