Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abenteuer New York

Südlohn Zu schlechtes Wetter zum Laufen? Der Verweis auf diesen unfreundlichen, trüben November-Samstagnachmittag zieht bei Josef Nagel nicht. "Es gibt höchstens die falsche Kleidung", sagt der sportive Gastwirt.

Und bei deren Auswahl macht Josef Nagel sowieso keine Kompromisse: "Ich laufe immer im Schalke-Trikot!" Und das gilt auch und insbesondere für die insgesamt acht Marathon-Läufe, die der hurtige Hotelier bislang schon absolviert hat.

Angefangen mit der Lauferei hat er im Jahr 2000 aufgrund einer Wette, erzählt er. Und dann hat ihn der Virus nicht mehr losgelassen. Mit seinen Kollegen vom "Lauftreff" ist er seither samstags auf den Straßen und Wirtschaftswegen zwischen Südlohn, Stadtlohn und Gescher unterwegs. "Und in der Woche auch, so oft es geht", fügt Nagel hinzu.

Am 4. November wird er sich einen ganz großen Traum erfüllen: Er wird gemeinsam mit Hermann Pooth, einem Hotelgast aus Detmold, beim New York-Marathon an den Start gehen. Um sich darauf vorzubereiten, ist er allein in den vergangenen drei Monaten jede Woche mindestens 80 bis 90 Kilometer gelaufen - davon zehn Mal über 30 Kilometer am Stück.

An diesem Samstagnachmittag, trifft er sich mit Egbert Wewers. Die anderen Kumpels vom Lauftreff sind auf Norderney, auf Kegelfahrt. Josef Nagel hat derzeit andere Prioritäten: "Marathon-Vorbereitung und Kegelfahrt, beides zusammen geht nicht!" Man hat heute eine recht kurze Strecke auf dem Programm, wie Josef Nagel versichert: "Wir laufen jetzt nur mal 15 Kilometer." Alles ist eben relativ.

Und am morgigen Donnerstag, 1. November, geht der Flieger nach New York. Nagel und sein Mit-Läufer Pooth werden dort vor dem eigentlichen Marathon noch eine ausführliche Runde durch den Central-Park drehen - zum warm werden.

Jetzt wollen die beiden Lauf-Treff-Kollegen allerdings los und nehmen auf der Lohner Straße langsam Fahrt auf. "Ich will rechtzeitig wieder zu Hause sein, wenn Schalke anstößt", ruft Josef Nagel zurück, während er zusammen mit Egbert Wewers davon trabt - grobe Richtung: Stadtlohn. geo

Anzeige
Anzeige