Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abstieg kein Thema mehr für BV Brambauer - Trainer trotz 4:2 unzufrieden

Fußball-Westfalenliga 2

BRAMBAUER Der Abstieg dürfte kein Thema mehr sein. Fußball-Westfalenligist BV Brambauer/Lünen hat es jetzt selbst in der Hand so gut abzuschneiden wie im Vorjahr (Platz fünf). Oder vielleicht sogar besser. Dennoch: Mit dem Spiel in Oestrich war Trainer Dirk Bördeling trotz des 4:2-Sieges nicht zufrieden.

von Von Bernd Janning

, 19.04.2010
Abstieg kein Thema mehr für BV Brambauer - Trainer trotz 4:2 unzufrieden

Eine Mannschaft, die zusammenhält: der BV Brambauer/Lünen.

Bördeling: „In der ersten Halbzeit waren wir sehr schlecht. Erst mit den Einwechselungen von Tuna Kayabasi und insbesondere Mike Bednarek kehrte die Ballsicherheit zurück. Weiter hatten wir Glück, dass Oestrichs Keeper die Rote Karte sah!“ Übrigens will Bednarek – nach derzeitigem Stand – den BVB nach nur einer Saison wieder verlassen. Vor den letzten sieben Spielen, in denen noch 21 Punkte zu vergeben sind, hat Brambauer elf Zähler Vorsprung vor dem SC Hassel, der auf dem ersten der viert Abstiegsplätze steht. Das müsste reichen. Der Blick könnte eher nach oben gehen, denn Oestrich und Ennepetal auf den Plätzen fünf und vier haben nur zwei und drei Punkte mehr als der BVB, der seit der Hauptversammlung am Freitag, 16. April, offziell BV Brambauer/Lünen heißt.

Weiter geht es Sonntag mit dem Heimspiel gegen den gefährdeten Drittletzten VfL Schwerte. Vom Papier her ist dies eine leichte Aufgabe. Doch im Hinspiel blamierte sich der BVB auf dem Schwerter Schützenhof mit einem 0:3. Ob bis dahin Osman Kumac wieder fit ist, bleibt abzuwarten. Beim Laufen bekam er einen Tritt auf den Fuß – Schwellung. Er konnte Sonntag keinen Schuh mehr anziehen. Zwischen Prellung und Mittelfußbruch schweben die ersten Diagnosen.