Adel Tawil liefert in Köln warmen, romantischen Pop

Konzert im Palladium

Eine warme Stimme, romantische Inhalte, eine exzellente Band: Adel Tawil ist vor 4000 Fans im ausverkauften Palladium in Köln aufgetreten. Die Zuschauer erlebten ein Konzert mit souligem deutschen Pop - auch wenn einiges in den Texten schon an Schlager erinnerte.

von Bernd Schuknecht

,

KÖLN

, 06.11.2017, 11:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.

Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf. © Thomas Brill

In den begeisterten Begrüßungsapplaus der 4000 Fans beim Konzert im ausverkauften Kölner Palladium hinein singt Adel Tawil „Du bist wie ich, nur so schön anders“, den Titelsong seines aktuellen Albums „So schön anders“.

Der 39-jährige Musiker, Sänger und Produzent hat in der wundersamen deutschen Pop-Welt in der Tat viel Schönes erlebt. Er hatte Erfolge mit The Boyz, später mit Ich & Ich, gemeinsam mit NDW-Ikone Annette Humpe (Ideal), mit der er auch den Hit „So soll es bleiben“ kreierte.

Romantischer Idealismus - fast so seicht wie Schlager

Doch so sollte es eben nicht bleiben, denn Tawil startete eine Solo-Karriere und trat 2014 immerhin in der Lanxess Arena, wenn auch nur vor rund 6000 Fans, auf. Nach seinem Pool-Unfall 2016, bei dem er sich vier Nackenwirbel gebrochen hatte, setzt Tawil nun seine Solo-Karriere fort. Doch mit „So schön anders“ wird schnell klar, dass es nicht um eine grundlegend geänderte musikalische Standortbestimmung geht, sondern, dass er eher so bleibt, wie er im mit leichten karibischen Rhythmen unterlegten Lied „Ich bin wie ich bin“ betont.

Tawil ist sich und seinen vor romantischem Idealismus triefenden Liedinhalten, mit denen er oft Grundberührung mit Schlager-Seichtigkeit hatte, auf jeden Fall treu geblieben. Es geht weiterhin um Werte wie Vertrauen und Sinnsuche, wenngleich er mit „Gott steh` mit bei“ religiösen Fanatismus anprangert und mit „Eine Welt, eine Heimat“ gleichsam eine Hymne zur Flüchtlingswelle intoniert, politischer geworden ist, wenngleich er diese Probleme durch eine leicht rosarot getönte Traumbrille sieht.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Konzert von Adel Tawil im Palladium Köln

"Ist da jemand", "Lieder" und "Vom selben Stern" - vor 4000 Zuschauern hat Adel Tawil ein Konzert im ausverkauften Palladium in Köln gegeben.
06.11.2017
/
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill
Viel gefühlvolle Musik: Adel Tawil und Band traten am 5. November 2017 im Palladium in Köln auf.© Thomas Brill

Dieser warmen Stimme nimmt man alles ab

Tawil verfügt über eine intensive, warme Stimme, der man jegliche Emotion sofort abnimmt, und seine exzellent zuspielende Band mit Sängerin Maria Helmin, die mit ihm stimmlich bestens harmoniert. Für die jubelnden Fans gibt es natürlich auch ein Wiederhören mit einigen „Ich & Ich“-Titeln, darunter die bejubelten „Wo die Liebe hinfällt“, „Stark“ oder „Vom selben Stern“. Zuvor hat er Annette Humpe mit einfühlsamen Worten als „musikalische Liebe seines Lebens“ beschrieben.

Auch das Cassandra-Steen-Cover „Stadt“ wird mit begeistertem Applaus quittiert, ebenso wie eigene Hits wie „Lieder“, eine musikalische Collage aus 30 Songtiteln, die Tawil persönlich wichtig waren, sowie „Ist da jemand“. Unter den Zugaben ist auch das Lied „So soll es bleiben“, und der große Jubel unterstreicht eindrucksvoll, dass das Publikum seinen Adel Tawil letztlich gar nicht gern anders gehabt hätte, er soll der soulige Sänger für das romantisch schlagende Herz bleiben.