Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Adler-Trio fährt doch nicht zur EM

Korfball

CASTROP-RAUXEL Yvonne Wischniewski, Kathrin Hermann und Patrick Fernow gehören bei der Korfball-EM nicht zur deutschen Nationalmannschaft. Aus unterschiedlichen Gründen.

von Von Carsten Loos

, 15.04.2010
Adler-Trio fährt doch nicht zur EM

Der neue Nationaltrainer Jan Hof muss den vorläufigen EM-Kader weiter verkleinern.

Ende März, beim Auftakttraining zur Vorbereitung der Korfball-Nationalmannschaft auf die Europameisterschaft (22. bis 31. Oktober/Niederlande), hatten die Übungsleiter Yvonne Wischniewski noch freundlich begrüßt unter all´ den Anwärtern auf einen Platz im künftigen Team des neuen Auswahltrainers Jan Hof (Niederlande). Zum ersten  Testspiel der Nationalmannschaft am Samstag, 24. April, wird die Meisterspielerin vom Regionalliga-Titelträger KV Adler Rauxel nicht mit auflaufen. Sie ist kurzfristig vom EM-Zug wieder abgesprungen. "Aus beruflichen Gründen", wie Hennig Eberhardt, Teammanager der Nationalmannschaft, erklärte. Ebenso seien Wischniewskis Vereinskameraden Kathrin Hermann (Beruf), derzeit verletzt, und Patrick Fernow (persönliche Gründe) nicht mehr dabei. "Da macht es keinen Sinn, dass sie sie Vorbereitung weiter mitmachen", betonte Eberhardt, "nach der EM haben sie aber natürlich eine neue Chance, dann in Richtung WM."

Nach den anfänglichen Absagen schon rund um den Trainingsauftakt Ende März zählen derzeit 26 Korbjäger zum vorläufigen EM-Kader. Bis zur EM will Hof daraus eine schlagkräftige Mannschaft von acht Frauen und acht Männern gefunden haben. Ursprünglich hatten Hof und sein Co-Trainer Thomas Kupka (TuS Schildgen) 38 Kandidaten in den erlauchten Kreis der Nationalmannschaft geladen. Nach dem internen Testspiel in einer Woche wolle das Trainergespann einen ersten echten Schnitt im Kader machen, auf voraussichtlich je zehn Frauen und Männer, wie Kupka jetzt ankündigte: "Damit die Vorbereitung zielgerichteter laufen kann." Mit dann nur noch 20 Spielern "können wir individueller arbeiten". Kupka: "Das ist nicht schön, weil alle richtig Gas geben und zeigen, dass sie zur EM wollen."

Cheftrainer Hof weiß um den Druck, der auf den Spielern nun lastet ob der anstehenden Kader-Verkleinerung, sagt aber auch: "Der Test soll auch Spaß machen, wir wollen ein attraktives Spiel bieten."