Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Adler“ wollen Serie nicht abreißen lassen

CASTROP-RAUXEL Die Qualifikation für das Eurocup-Turnier steht an. Und die Korfballer des KV Adler Rauxel haben diese nach dem Gewinn des Verbandsliga-Meistertitels in ihrer Vereinsgeschichte stets mit Bravour gemeistert. Die Serie soll auch nach dem Wochenende weiter Bestand haben.

von Von Jens Lukas

, 05.10.2007
„Adler“ wollen Serie nicht abreißen lassen

Daran erinnert sich Adler-Coach Dieter Fernow und begründet damit auch die „breite Brust“, mit der seine Schützlinge auftreten werden. Der Übungsleiter zählt den Mitcham KC (England) und CK Vacarisses (Katalonien) neben seiner Mannschaft zu den Favoriten im Rennen um die Eurocup-Teilnahme.

Auch der Tatsache, dass seiner Schützlinge sich am ersten Tag binnen fünf Stunden mit den ärgsten beiden Konkurrenten auseinander setzen muss, gewinnt der Trainer etwas Positives ab: „Wir haben einen großen, ausgeglichenen Kader, der diese Aufgaben meistern kann.“

Kein Comeback von Katharina Holtkotte

Für die vermeintlich leichteren Spiele am Samstag, 6. Oktober, und Sonntag, 7. Oktober, in der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule gegen Evan Salus Padua (Italien), FJEP Bonson (Frankreich), Edinburgh University Korfball Club (Schottland) und Grasshoppers KT (Luxemburg) hatte Fernow zunächst das Comeback von Katharina Holtkotte angekündigt, die sich vor Jahresfrist zum zweiten Mal schwer am Knie verletzt hatte.

Davon hat die Nationalspielerin allerdings selbst Abstand genommen und will Ende November zum nächsten Regionalliga-Spiel gegen den HKC Albatros wieder auflaufen.

Nach einer Absage aus Wales sowie Zusagen aus Schottland und Italien haben die Adler-Verantwortlichen den Turnier-Modus, in zwei Gruppen die beiden EC-Teilnehmer zu ermitteln, vor einem Monat umgebaut. „Wir spielen ‚Jeder gegen jeden‘“, berichtete Rauxels Trainer Dieter Fernow. Wobei die Spielzeit des „Marathons“ von 21 Begegnungen in der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule von 2x30 Minuten auf 2x20 Minuten reduziert wurde.

„Es wird trotzdem am Samstag eine Abend-Veranstaltung“, berichtete Fernow. Am ersten Turniertag wird die letzte Begegnung zwischen FJEP Bonson (Frankreich) und dem CK Vacarisses (Katalonien) um 21.15 Uhr an der Bahnhofstraße angepfiffen.

Am Sonntag, 7. Oktober, werden in der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule die Spieler der deutschen U21-Nationalmannschaft um 16 Uhr für ihren dritten Platz bei der EM in Portugal vom DTB mit der „Carl-Schuhmann-Medaille“ ausgezeichnet.

Lesen Sie jetzt