Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ärztekammer fordert besseren Schutz von Rettungskräften

Düsseldorf. Die Ärztekammer Nordrhein hat einen besseren Schutz von Ärzten und Rettungskräften vor Gewalt gefordert. „Die wiederholten Angriffe auf Rettungskräfte müssen ein Weckruf an die Gesellschaft, die Politik und jeden einzelnen sein, der Verrohung entgegenzutreten“, heißt es in einer Entschließung der Kammerversammlung vom Samstag. Ärzte und Mitarbeiter in Notaufnahmen und Notfallpraxen müssten in den Schutzbereich des Paragrafen 115 Strafgesetzbuch aufgenommen werden. Dieser besagt bisher, dass Widerstand oder Angriffe gegen Hilfeleistende - wie Polizei und Feuerwehr - bestraft werden kann. Dies soll laut Ärztekammer auch für Gewalt gegen Ärzte und Rettungspersonal gelten.

Zuletzt kam es immer wieder zu Übergriffen auf Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter. Besonders viele Vorfälle gab es zum Jahreswechsel. Dabei wurden Sanitäter und Feuerwehrleute bedroht sowie Polizeibeamte mit Böllern, Flaschen und Steinen beworfen.

Anzeige
Anzeige