Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

17-jähriger Gescheraner verletzt drei Polizeibeamte leicht

Bei einer Festzeltveranstaltung

OTTENSTEIN Weil er schon zu betrunken war und ihm daher ein Sicherheitsmann den Zugang zu einer Zeltparty verweigerte, rastete ein 17-jähriger Gescheraner in der Nacht zu Sonntag derart aus, dass die Polizei hinzugerufen werden musste. Aber auch vor den Beamten zeigte der Jugendliche keinen Respekt und randalierte so stark weiter, dass er sogar drei Polizisten leicht verletzte und im Streifenwagen beinahe einen Verkehrsunfall verursachte.

18.04.2010
17-jähriger Gescheraner verletzt drei Polizeibeamte leicht

Ein 17-jähriger Gescheraner wollte in der Nacht zu Sonntag gegen 0.38 Uhr Zugang zu einer Festzeltveranstaltung erlangen, wurde aber durch den Sicherheitsdienst wegen seiner offensichtlichen Alkoholisierung abgewiesen. Da er aber weiterhin versuchte, in das Zelt zu gelangen und hierzu auch versuchte über einen Zaun zu klettern, ersuchte der Sicherheitsdienst die Polizei um Unterstützung. Die eingesetzte Streife erteilte dem jungen Mann auch einen Platzverweis. Diesem kam er jedoch nicht nach, sondern randalierte nochmals vor dem Zelteingang. Daraufhin sollte der Mann durch die Polizei in Gewahrsam genommen werden. Dieser Maßnahme versuchte sich der Gescheraner durch Tritte und Schläge zu widersetzen. Beinahe Verkehrsunfall Er schlug und trat sogar noch während der Fahrt mit dem Streifenwagen um sich,obwohl er gefesselt war und hinten saß,  so dass es sogar beinahe noch zu einem Verkehrsunfall gekommen wäre. Schließlich wurde ihm trotz heftiger Gegenwehr auf der Wache Ahaus eine Blutprobe entnommen und er kam anschließend in die Gewahrsamszelle. Durch seine Tritte und Schläge verletzte er drei Polizeibeamte leicht. Gegen den Täter wurde eine Strafanzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Beleidigung erstattet.