Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ärztevisite aus Litauen

Ahaus Dr. Romualdas Sveikata sprüht vor europäischem Tatendrang. Der Chefarzt des Krankenhauses aus Vilkaviskis hat die Vision von deutsch-litauischen Kooperationen im Gesundheitswesen.

06.03.2008

Ärztevisite aus Litauen

Seit Montag ist Sveikata mit einer Medizinerdelegation seines Krankenhauses in Ahaus zu Gast, um die seit zehn Jahren bestehenden Kontakte zum St. Marien-Krankenhaus zu vertiefen. "Wir sind hier, um unsere eigenen Schwächen zu erkennen", sagt Dr. Romualdas Sveikata (Foto). "Als junges EU-Land sehen wir in Deutschland, in welche Richtung wir uns entwickeln können", so der Chef des 200-Betten-Krankenhauses in Vilkaviskis, das auf eine positive Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren zurückblicken kann: "Unser Budget hat sich seit 1998 verdoppelt. Wir haben heute viel mehr Möglichkeiten. Dennoch geben die östlichen Länder im Vergleich zu den westlichen viel zu wenig für die Gesundheit aus." In der Frage der Bettenauslastung und der Organisation der Arbeit könne das Krankenhaus in Vilkaviskis noch viel vom Ahauser Krankenhaus lernen. Besonderes Interesse zeigte Sveikata für das Zentrum für Gesundheit, ambulante Hilfen und Betreutes Wohnen am Krankenhaus. "In diesen Bereichen könnten wir mit Hilfe des Kooperationspartners aus Ahaus in Vilkaviskis etwas ähnliches aufbauen." Für Projekte mit neuen EU-Ländern gebe es schließlich in Brüssel auch besondere Fördertöpfe. Der Ahauser Krankenhausdirektor Hermann Nientiedt erkärte sich gerne bereit, das Vorhaben mit den in Ahaus gesammelten Erfahrungen zu unterstützen.

Sveikata überbrachte dem Ahauser Krankenhaus auch Glückwünsche zum 150-jährigen Bestehen. "Unser Krankenhaus in Vilkaviskis feiert in diesem Jahr ebenfalls ein Jubiläum: Es wird 100 Jahre alt", so Sveikata, der zu den Feierlichkeiten im Mai auch eine offizielle Delegation aus Ahaus in Vilkaviskis empfangen wird. Übrigens, so Sveikata, habe die deutsch-litauische Zusammenarbeit im Gesundheitswesen in Vilkaviskis eine fast 100-jährige Tradition. "Ärzte aus Königsberg haben 1914 mit litauischen Medizinern gemeinsam die ersten chirurgischen Eingriffe in Vilkaviskis durchgeführt." gro

Ärztevisite aus Litauen

<p>Dr. Diana Zebrauskiene, Danute Milenkevieiene, Dr. Diana Mykolaityte und Dr. Romualdas Sveikata mit dem Ahauser Krankenhauschef Hermann Nientiedt (r.) . Pier-Bohne</p>

Lesen Sie jetzt