Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Altes Land neu entdeckt

Ahaus Vom Handwerk alter Tage bis zum ultramodernen Zeugnis heutiger Schiffsbaukunst, vom Charme norddeutscher Gemütlichkeit bis zur funkelnden Betriebsamkeit einer Weltstadt reichte das Spektrum einer Fahrt der Behindertensportgemeinschaft Ahaus (BSG).

31.08.2007

Sechs Tage lang erlebten die Teilnehmer, welche Vielfalt die maritime Landschaft Unterelbe auszeichnet. Per Bus ging es zunächst nach Stade. Dort wartete ein Rundgang durch das "Museumsdorf Cloppenburg": Auf 15 Hektar vermitteln dort 50 Originalgebäude aus fünf Jahrhunderten einen anschaulichen Eindruck vom Wandel der Zeit. Nach einer Stärkung im "Dorfkrug" des Museums folgte eine ausgiebige Führung durch die Stader Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und dem pittoresken Fischmarkt.

Buxtehude

Jork und das Alte Land standen am nächsten Tag auf dem Reiseplan. Dabei steuerten die Teilnehmer auch Buxtehude an, wo Erläuterungen zur Frage nicht fehlten, "warum in Buxtehude die Hunde mit dem Schwanz bellen". Nicht fehlen durfte an diesem Tag der Besuch eines Obst-Anbaubetriebes.Die Weltstadt Hamburg stellte das Ziel des dritten Reisetages dar. Eine Rundfahrt führte zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie der Speicherstadt, der Binnen- und Außenalster, dem Hafen und der Innenstadt. Ein besonderes Erlebnis bildete die Schiffsbegrüßungsanlage, wo sämtliche einfahrenden Schiffe in der Sprache des Heimathafens und mit der Nationalhymne des jeweiligen Landes begrüßt werden. Wie fangfrischer Fisch in einem modernen Verarbeitungsvertrieb auf den Weg zum Konsumenten vorbereitet wird, erfuhren die Reisenden am nächsten Tag: Sie statteten der Fischmanufaktur "Deutsche See" in Bremerhafen eine Visite ab. Der gesamte Weg von der Anlieferung des Fisches über das Filetieren und Kommissionieren bis hin zum Verpacken wurde transparent gemacht. Am Nachmittag stand ein Rundgang im nahen Cuxhaven auf dem Programm.

Queen Mary II.

Einen Höhepunkt bildete am letzten Tag des Aufenthalts der abendliche Anblick des längsten Passagierschiffes der Welt, der Queen Mary II (kleines Foto), die von Hamburg nach New York aufbrach - ein Ereignis, das mit einem eindrucksvollen Feuerwerk begleitet wurde. Zuvor hatten die Ahauser das Kehrdinger Land entdeckt. Am nächsten Tag ging es mit vielen Eindrücken zurück nach Hause. Ein Zwischenstopp in Bad Zwischenahn rundete das Reisevergnügen ab.

Lesen Sie jetzt