Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ampel bändigt den Verkehr

Schumacherring

AHAUS Rot sehen können in wenigen Wochen die Autofahrer auf der Kreuzung Schumacherring / Schorlemerstraße / Schöppinger Straße – aber auch Gelb und Grün. Der Landesbetrieb Straßen NRW errichtet eine Ampel, um dem deutlich zugenommenen Verkehrsfluss Herr zu werden und die Unfallgefahr zu mindern.

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 12.04.2010
Ampel bändigt den Verkehr

Die Kreuzung Schumacherring/Schorlemerstraße/ Schöppinger Straße erhält eine Ampel.

Mit rund 120.000 Euro Investitionskosten ist die Ampel nicht nur eine deutlich günstigere Alternative zum Kreisverkehr, sondern auch eine schnellere, wie Josef Brinkhaus, Sprecher des Landesbetriebs betont. 2008 habe der ursprünglich vorgesehen Kreisel erst auf Platz 17 der landesweiten Bauliste gestanden. „Wir hätten noch sechs bis sieben Jahre warten müssen“ – zu lange angesichts der gewachsenen Bedeutung der Kreuzung.

Durch die Fertigstellung der Nordtangente sei vor allem die Zahl der Fahrzeuge auf dem Schumacherring sprunghaft gestiegen, sagt Brinkhaus. 2005 seien dort am Tag 6.900 Autos in Richtung Legden und 4700 in Richtung Heek gezählt worden – „damit kommen wir jetzt längst nicht mehr hin“. Der Schumacherring habe sich als direkte Verlängerung der Nordtangente zur wichtigen Verkehrsader insbesondere für den Schwerlastverkehr zu den anliegenden Gewerbegebieten entwickelt. Die bisherige Vorfahrtsregelung trägt der Situation keine Rechnung: Noch ist die weniger stark befahrene Landstraße 570 (Schorlemerstraße/Schöppinger Straße) vorfahrtsberechtigt und der Schumacherring untergeordnet. Dass das Passieren der L 570 für Autofahrer auf dem Ring schwierig ist, belegen die Unfälle: Zwischen Anfang 2005 und Februar 2009 hat es dort 20 Mal gekracht.

Video-Detektoren lassen künftig die neue Ampel „erkennen“, welcher Zweig die Kreuzung wieviel Verkehr trägt – „und danach wählt sie die Grün-Phase.“ Bis es so weit ist, erhält der Kreuzungsbereich noch eine neue Straßendecke. Anfang Mai soll möglichst alles fertig sein, denn dann muss der Schumacherring noch mehr Verkehr bewältigen – als Umleitungsstrecke für die Bauarbeiten auf der Graeser Straße.