Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aus zwei mach eins

Wessum Zwei Kindergärten - ein Familienzentrum: In einer gemeinsamen Fortbildung zum Thema "Kooperation im Familienzentrum" haben die Erzieherinnen der beiden Kindergärten St. Martinus und St. Elisabeth das Zusammenwachsen zu einem Familienzentrum vorbereitet.

18.01.2008

Seit April sind die Wessumer Kindergärten in der Aufbauphase Familienzentrum. Ende März soll das Familienzentrum so weit entwickelt sein, dass eine Zertifizierung möglich ist. "Vieles ist schon vorhanden, doch es gibt noch viel zu tun", so das Fazit der Fortbildung.

Galt die Arbeit der Kindergärten in der Vergangenheit vornehmlich der Betreuung, Bildung und Erziehung der Drei- bis Sechsjährigen, verändert sich das Arbeitsfeld im Familienzentrum sehr. In den Bereichen Elternberatung, Elternbildung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf (Tagespflege) und Betreuung von Kindern unter drei Jahren finden Familien Ansprechpartner und Angebote in den Tageseinrichtungen. Dazu suchen sich die Kindergärten Kooperationspartner, die die Ziele für die Familien mit verwirklichen können.

"Wenn Eltern mit allen Fragen, die es rund um die Familie gibt, in den Kindergarten kommen, und wir ihnen weiterhelfen oder Hilfe vermitteln können, dann ist das Ziel Familienzentrum erreicht", so die Leiterin des Familienzentrums, Christel Wegmann

Nicht alles muss neu erfunden werden. Spielgruppen, Loslösegruppen, ein breites Sportangebot gibt es schon in Wessum. Im September kam die Babysittervermittlung hinzu. Im Elisabeth-Kindergarten gibt es eine Loslösegruppe. Das Angebot der Mini-Clubs und Loslösegruppen im Pfarrheim wird mit den Kindergärten vernetzt. Für diesen Bereich ist Ulla van Kisfeld als Leiterin des Elisabeth-Kindergartens, der schwerpunktmäßig auch die Unter-Dreijährigen Betreuung hat, zuständig.

Wie aber kommen die Kindergärten dazu, das Familienzentrum ganz individuell für das Dorf Wessum zu entwickeln? Grundlage für alle Angebote sei die genaue Beobachtung der örtlichen Gegebenheiten und des Bedarfs, so Wegmann. So nehme beispielsweise das Angebot für ausländische Familien einen eher geringen Umfang ein, weil es in Wessum nur wenige Familien betreffe. Entlastung für Familien mit mehreren Kindern sei dagegen ein großes Thema.

"Der Umstrukturierungsprozess ist in vollem Gange. Mit vereinten Kräften, gemeinsam mit den Elternräten und dem Förderverein wird es ein gut funktionierendes Familienzentrum geben, das von vielen Familien genutzt wird", ist Christel Wegmann zusammen mit ihren Kolleginnen überzeugt.

Lesen Sie jetzt