Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brücke in die berufliche Zukunft

12.12.2007

Brücke in die berufliche Zukunft

<p>Die Ziele der Kompetenzagentur in Ahaus waren Thema des ersten Treffens im Berufsorientierungszentrum. </p>

Ahaus "Kompetenzagenturen" - hinter diesem Namen steht ein bundesweites Programm zur Verbesserung der sozialen und beruflichen Integration junger Menschen. Eine solche Kompetenzagentur ist jetzt auch im Ahauser Berufsorientierungszentrum der Berufsbildungsstätte Westmünsterland (BBS) eingerichtet worden.

Um sich über die Inhalte und die genaue Arbeitsweise zu informieren, trafen sich dort kürzlich Vertreterinnen und Vertreter der Bundesagentur für Arbeit, des Service-Punkts Arbeit, des Kreisjugendamts, des örtlichen Jugendamts und der beteiligten Berufskollegs, Haupt- und Förderschulen.

Den eigenen Berufsweg und damit auch einen eigenständigen Lebensweg zu finden, ist für viele Jugendliche schwierig. Wenn dann noch individuelle Beeinträchtigungen hinzukommen, der Schulabschluss fehlt oder die Ausbildung abgebrochen wird, soziale und familiäre Schwierigkeiten belasten, wird der Berufseinstieg zu einem kaum lösbaren Problem.

Die neue Kompetenzagentur richtet sich laut Geschäftsbereichsleiter Klaus Dittmar (BBS) als kreisweites Vernetzungsprojekt gezielt an Jugendliche, die bisher vom bestehenden System der Hilfsangebote nicht profitieren konnten oder den Zugang zu Unterstützungsleistungen nicht aus eigenem Antrieb fanden: "Bei besonderem Förderbedarf werden die jungen Menschen im Übergang von der Schule in die Ausbildung oder den Beruf unterstützt, so dass sie eine soziale und berufliche Perspektive für sich entwickeln und umsetzen können."

Die Agentur selbst bietet nach Aussage von BBS-Mitarbeiterin Christine Beuker keine Maßnahmen an, sondern versteht sich vor allem als neutraler Vermittler.

Das Projekt "Kompetenzagenturen" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, des Kreises Borken und der Stadt Ahaus finanziert.

Weitere Informationen geben Christine Beuker und Astrid Schupp, Tel. (0 25 61) 69 93 01.

Lesen Sie jetzt