Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Ton zum Leben

Graes Sein Platz ist seit 25 Jahren die Empore der Josefskirche in Graes. Hoch über den Köpfen der Kirchenbesucher zieht Norbert Rehring Sonntag für Sonntag die Register und lässt den weichen Pfeifenton der Seifert-Orgel erklingen.

14.12.2007

Der Ton zum Leben

<p>Norbert Rehring vor den Pfeifen "seiner" Orgel.</p>

Mit Händen und Füßen auf Manualen und Pedalen begleitet er zudem auch seit einem Vierteljahrhundert Graeser Freud und Leid: von der Hochzeit bis zur Beerdigung. Die Kirchenmusik sei nicht sein Beruf, aber schon eine Berufung, sagt der 47-jährige gelernte Groß- und Einzelhandelskaufmann. Schließlich wurde dem gebürtigen Lüntener, der heute in Ahaus lebt, die Musikalität in die Wiege gelegt. "Meine älteren Brüder haben alle ein Blasinstrument erlernt. Als ich an der Reihe war, meinten meine Eltern, ich sollte es mit dem Klavier versuchen. Mit dem Fahrrad bin ich dann immer zum Unterricht bei Josef Janning von Lünten nach Vreden gefahren - wir hatten ja kein Auto." Janning, Organist der Georgskirche, war es auch, der Norbert Rehring später an die "Königin der Instrumente" heranführte - "sobald ich groß genug war, dass meine Füße bis zu den Pedalen reichten".

In Frühmessen und Andachten in der Pfarrkirche St. Bruno in Lünten folgten die ersten Bewährungsproben.

Nach seiner Kaufmannslehre wagte Rehring während seiner Bundeswehrzeit ein musikalisches Kontrastprogramm: Im Stabsmusikkorps, in dem sein Bruder als Berufsmusiker engagiert war, spielte der junge Rekrut die Trommel. Zurück im Zivilleben wandte sich Norbert Rehring aber wieder den Tasten zu - und erhielt über seinen Lehrer Josef Janning eine Anfrage des Graeser Pfarrers Hubert Hettwer, der einen neuen Leiter für den Kirchenchor und einen Organisten suchte. "Als Chorleiter hatte ich gar keine Erfahrung - aber Josef Janning hat mir das zugetraut." Das Vertrauen in den damals 22-jährigen, der bald darauf in Münster auch den so genannten C-Schein erwarb, war offenbar gerechtfertigt. Mit fast 40 Sängern ist der Chor heute eine feste Größe im Gemeindeleben wie auch der Kinderchor, den Rehring ebenfalls leitet. Das Erfolgsrezept für den Chorleiter wie für den Organisten: "Die Gemeinde muss Freude an der Kirchenmusik haben" - sowie Norbert Rehring selbst. gro

Der Ton zum Leben

<p>An den Tasten der Seifert-Orgel: Seit 25 Jahren ist Norbert Rehring nebenberuflich als Organist und Chorleiter in der Graeser Pfarrgemeinde engagiert. MLZ-Fotos (2) Grothues</p>

Lesen Sie jetzt