Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei Tatverdächtige nach Raubüberfall in Haft

Erpresserischer Menschenraub

GRONAU Die Polizei hat drei Männer festgenommen, die verdächtigt werden, im September 2009 eine 51-jährige Gronauerin in ihrer Wohnung überfallen zu haben.

16.04.2010
Drei Tatverdächtige nach Raubüberfall in Haft

Im September des vergangenen Jahres kam es an der Ochtruper Straße in Gronau zu einem schweren Raubüberfall (juristisch: "Erpresserischer Menschenraub") in einem Wohnhaus. Ein zunächst unbekannter Mann hatte sich gegenüber der 51-Jährigen Bewohnerin als Paketzusteller ausgegeben und war so in die Wohnung gelangt. In der Wohnung bedrohte er die Geschädigte mit einer Schusswaffe. Zudem fesselte er die 51-Jährige und klebte ihr einen Klebestreifen über den Mund. Zwischenzeitlich hatte ein weiterer, mit einer Sturmhaube maskierter, Täter die Wohnung betreten und die anwesende 40-jährige Raumpflegerin aus Gronau auf die gleiche Art gefesselt. Die Täter forderten die Geschädigte unter Schlägen und Bedrohungen auf, den Standortes des Safes preiszugeben. Als die Täter den Safe entdeckten, gab die Geschädigte ihren Widerstand auf und übergab den Tätern den Safeschlüssel. 

Mit dem Bargeld aus dem Safe und aus der Geldbörse der Geschädigten verließen die Täter die Wohnung. Schnell ergab sich bei den Ermittlungen ein Verdacht gegen Personen aus Niedersachsen. Durch die intensiven und umfangreichen Ermittlungen der "Zentrale Kriminalitätsbekämpfung Borken" wurden drei Tatverdächtige ermittelt. Ein 39-jähriger Mann aus Essen/Niedersachsen wurde bereits im Februar festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster ordnete  der zuständige Richter Untersuchungshaft gegen den geständigen Täter ein. Der 39-Jährige war nach dem derzeitigen Ermittlungsstand an der eigentlichen Tatausführung beteiligt.

Die Tat geplant hat nach den bisherigen Ermittlungen ein 23-Jähriger aus Quakenbrück und Mittäter war ein ohne festen Wohnsitz in Quakenbrück aufhältiger 39-jähriger Mann. Aufgrund des dringenden Tatverdachts gegen diese beiden Männer wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster durch den zuständigen Richter Haftbefehle erlassen, die am 15. April durch die Polizei vollstreckt wurden. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden Beweismittel gefunden und sichergestellt. Die beiden bislang nicht geständigen Männer wurden bzw. werden zur richterlichen Verkündung der Haftbefehle dem Gericht vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.