Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Internetcafé für die Ganztagsschüler

Franziskusschule

AHAUS Die Mittagspausen der Ganztagschüler an der Franziskusschule werden spannender - und das auf höherem Niveau: Auf der Empore der Mensa ist jetzt ein Internet-Café eröffnet worden, das auch mit Billardtisch und Schachbrettern lockt.

30.04.2010
Ein Internetcafé für die Ganztagsschüler

Martin Kissenkötter

Manuel Plate und Fabian Homölle ließen sich nicht lange bitten und stürmten gleich zu einem der drei Schachtische, um eine Partie auszutragen. Kim Giebken spielt derweil eine Runde Pool-Billard. Anschließend kann sie ihre Freundinnen auch noch zum Eis einladen. Einen Gutschein dafür hat ihr kurz zuvor Rektor Martin Kissenkötter überreicht, denn Kims Namensvorschlag für das neue Internetcafé hat die Jury überzeugt. WWF soll es heißen: "World Wide Franziskus". Das Surfen im weltweiten Netz an den sechs Computerarbeitsplätzen ist zweifelsohne aus Sicht der Schüler das attraktivste Angebot. Hier sollen die Kinder aber nicht nur in den Pausen Spaß haben. "Wir planen, noch drei weitere PC-Plätze einzurichten. Dann können Klassen auch während des Unterrichts die Plätze für Recherchen nutzen", so Kissenkötter.

Einige Inhalte werden gefiltertDer Freizeitnutzung sind technische Grenzen gesetzt. Jugendgefährdende Inhalte werden direkt ausgefiltert. Zudem wird das Internetcafé während der Öffnungszeiten immer von einem Lehrer betreut.

Schulsozialarbeiterin Lila Dowgieluk-Radtke hält das neue WWF-Angebot für eine wichtige Ergänzung des Ganztagsbetriebs. Die Zahl der Ganztagsschüler ist seit der Einführung des Ganztagsbetriebs vor fast vier Jahren auf rund 300 angewachsen. "Die Ältesten kommen bald schon ins achte Schuljahr - da reicht das Spielezimmer nicht mehr aus." Schulleiter dankt dem Hausmeister und der Stadt Martin Kissenkötter freut sich über die gute Teamleistung, mit der das Projekt umgesetzt wurde. Neben Techniklehrer Bernd Sunderdiek und dem Leiter der Schach-AG, Franz-Josef Heming, war insbesondere auch Hausmeister Paul Rewer beteiligt. "Ohne die hervorragende Utnerstützung der Stadt Ahaus hätten wir es aber nicht hinbekommen", betont der Schulleiter.