Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Kindheit im Krieg

Ahaus Hermann Roth wurde 1936 in Ahaus geboren: im "Deutschen Hof" an der Wüllener Straße 5. Die Erinnerung an seine ersten zehn Lebensjahre hat er jetzt unter dem Titel "Kindheit im Münsterland" veröffentlicht.

07.12.2007

Auf Einladung des Heimatvereins und der Stadt las er im Vortragsraum der Villa van Delden aus seinen Erinnerungen.

Franz-Josef Weuthen, stellvertretender Vorsitzender des Heimatvereins, begrüßte zusammen mit Kulturamtsleiterin Dr. Margret Karras den Autor. Der gleichaltrige Weuthen stellte die wichtigsten Stationen von Roth vor, der mit 22 Jahren als Pressefotograf und Kameramann nach München ging. Vor sieben Jahren kehrte Roth in eine total veränderte Stadt zurück. "Das Einzige, was geblieben ist, sind die Bäume an der Kirche", so Weuthen.

Die Lesung aus dem Buch von Weuthen und von Roth versetzte die Hörer in die Wirklichkeit der Jahre 1936 bis 1946, deren Zeitzeugen diese Bäume waren, und mit ihnen viele der anwesenden Menschen. Nach der Lesung bedankte sich Karras stellvertretend für die bewegten Zuhörer beim Autor: "Es ist ihnen dieses Mal mit Worten gelungen, Bilder im Kopf entstehen zu lassen."

Plötzlich Mann im Haus

Roth beschreibt mit einprägsamen, fast nüchternen Worten seine Kinderwelt von damals. Oft fuhren die Eltern mit ihm und den jüngeren Geschwistern mit Fahrrädern nach Stadtlohn, um die Großeltern zu besuchen. In Sonsbeck wohnten die Eltern der Mutter.

Die Idylle änderte sich, als der Vater im Januar 1943 Soldat wurde. Der kleine Hermann wurde jetzt der "Mann im Haus" im übertragenen Sinn. Spätestens mit dem Weggang des Vaters war die Kindheit beendet. Es folgten harte Jahre. Der kleine Bruder Hansi starb am 21. Juli 1944 an einer zu spät erkannten Blinddarmentzündung. Die Bombardements der letzten Kriegswochen, die Flucht aus dem zerstörten und brennenden Ahaus nach Wessum und nach Asbeck und die Rückkehr in das fast unzerstörte Elternhaus beschrieb er ebenso minutiös, als wenn sie erst gestern geschehen wären. Die Rückkehr des Vaters am 25. Oktober 1945 empfindet Roth auch heute noch als Geschenk.

Das Buch ist in seiner unpathetischen und authentischen Art das Zeugnis eines Zeitzeugen, das viel Diskussions- und Nacherlebnisstoff auch für die Schüler der weiterführenden Schulen bietet. emk

In Kürze ist das Buch erhältlich in den Buchhandlungen oder bei Hermann Roth in Ahaus: Hermann Roth, Kindheit im Münsterland. Meine ersten zehn Jahre 1936-1946, Norderstedt 2007, ISBN 978-8334-7234-3, 13,90 Euro.

Lesen Sie jetzt