Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Federvieh mit Tradition bewundern

29.10.2007

Ahaus Der Rassegeflügelzuchtverein Ahaus von 1882 feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Aus diesem Grunde erhalten die Ahauser Kleintiertage vom 3. bis zum 4. November in der Stadthalle einen besonderen Akzent.

Die Vereinsgründung erfolgte 1882 durch den Freiherrn von Dalwigk, der als Gutsbesitzer auf Haus Horst in Ahle ansässig war. Art und Ausmaß der Haltung und Zucht von Rassegeflügel waren in den Jahren des Vereinsbestehens einem stetigen Wandel unterworfen. Der Aufbau von Zuchtlinien und die Steigerung von Legeleistung und Schlachtgewicht des zumeist gehaltenen Großgeflügels wie Puten, Gänse, Enten und große Hühner waren in den Anfangsjahren von grundlegender Bedeutung.

Wichtiges Genreservoir

Diese züchterische Pionierarbeit ist ein wesentlicher Grundstein für die heutige Wirtschaftsgeflügelzucht mit den Hochleistungshybriden und dem Mastgeflügel. Noch heute werden bei den Rassegeflügelzüchtern, den Bewahrern wichtigen Genreservoirs, Anleihen genommen.

In den Kriegsjahren und auch viele Jahre danach leistete die Rassegeflügelhaltung auch einen wesentlichen Beitrag zur Ernährung der Bevölkerung.

"In der heutigen Zeit spielen wirtschaftliche Aspekte bei unserer Zucht und Haltung edlen Rassegeflügels eine untergeordnete Rolle", stellen die Züchter fest. Die Zucht und damit Erhaltung alten, bedeutsamen Kulturgutes in unterschiedlichsten Rassen, Formen, Farben und figürlichen Ausprägungen erfolge "zur Erbauung, als sinnvolle Freitzeitgestaltung und der Beschäftigung mit der Natur".

Die Züchter des Park- und Ziergeflügels, die ebenfalls zu den Rassegeflügelzuchtvereinen zählen, erhalten in ihren Zuchtanlagen vielen Arten der in freier Natur durch Veränderung der Lebensgrundlagen bedrohten Gänse, Enten, Fasanen und Wildtauben. Auch sie sichern damit wichtige Genreserven und eine Wildvogelpopulation.

Während der Ahauser Kleintiertage zeigt der Verein neben Rasse- und Ziergeflügel Reisetauben, viele Arten von Vögeln, Kaninchen, Reptilien, Kleinnager und Insekten. Zu dieser Jubiläumsveranstaltung werden auch Züchter aus dem befreundeten Rassegeflügelzuchtverein Dülmen, dem Geburtsort des Vereinsmitgliedes Klaus Reinermann, ihr schönsten Hühner und Tauben ausstellen.

Lesen Sie jetzt