Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Für Deutsche Meisterschaft qualifiziert

29.08.2007

Ottenstein Vor 4000 begeisterten Zuschauern hat die Landesgruppe Westfalen im Jahnstadion in Hamm ihre Landesmeisterschaft im Vielseitigkeitswettbewerb für Schäferhunde ausgerichtet. Unter den 50 besten Teams aus Westfalen, die dort an den Start gingen, waren auch fünf Hundeführer aus der Ortsgruppe Ottenstein.

Die Teams stellten sich den kritischen Augen der Leistungsrichter Reimund Klöpper aus Coesfeld in der Fährtenarbeit, Bodo Jürgens aus Geldern in den Gehorsams-übungen und Walter Hoffmann aus Herne in der dritten Abteilung, der Belastbarkeit, Triebbeständigkeit und Selbstsicherheit.

Auf einem extrem schwierigen Gelände wurden die Fremdfährten gelegt. Die fünf Schäferhunde aus Ottenstein hatten aufgrund des hohen Ausbildungsstandes nur geringfügige Schwierigkeiten.

Ein achtköpfiges Teilnehmerfeld konnte sich hier von der Konkurrenz schon leicht absetzen, darunter Henrik Sielaff mit seinem Rüden Pargo vom Haus Vortkamp mit 98 vom 100 möglichen Punkten und Ludger Vortkamp mit Ajosh von Ungalant mit 96 Punkten.

Im Stadion begeisterte der Sielaff mit seinem Hund die Zuschauer in der Abteilung Unterordnung. Der Hund bestach in seiner Aufmerksamkeit, Konzentration und Arbeitsfreude. Hier erhielt das Team vom bewertenden Leistungsrichter Bodo Jürgens die Höchstbewertung vorzüglich mit 96 Punkten und gleichzeitig die zweithöchste Bewertung des Wochenendes in dieser Abteilung. Ludger Vortkamp erhielt für die Darbietung seines Hundes ein sehr gut mit 93 Punkten.

Die große Fangemeinde der Ottensteiner Hundeführer jubelte, als sie den Zwischenstand sahen, lagen doch ihre Vereinskollegen Sielaff und Vortkamp vor der letzten Prüfung auf Platz eins und zwei.

In der letzten Abteilung dieser Meisterschaft, die Triebbeständigkeit, Selbstsicherheit und Belastbarkeit fielen Vortkamp und Sielaff trotz guter Leistungen zurück und verpassten das Siegerpodest mit nur drei Punkten Rückstand zum Drittplatzierten.

Weil sie aber den vierten beziehungsweise den fünften Platz belegten, sind aber beide Hundeführer für die Deutsche Meisterschaft in Meppen qualifiziert.

Bei der Siegerehrung wurde dem Ottensteiner Bernd Kamm eine besondere Ehre durch den Oberbürgermeister zuteil. Kamm führte den jüngsten Hund der Konkurrenz mit zweieinviertel Jahren vor und war persönlich mit 74 Jahre der älteste Teilnehmer.

Lesen Sie jetzt