Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinde prüft Einsatz von Fotovoltaik-Anlagen

Ausschuss

HEEK Welche Gebäude der Gemeinde Heek eignen sich für eine Nutzung durch Fotovoltaikanlagen, und macht dies überhaupt wirtschaftlich Sinn? Diese Fragen klären zu lassen, damit ist die Verwaltung vom Haupt- und Finanzausschuss beauftragt worden.

von Von Manfred Elfering

, 30.04.2010
Gemeinde prüft Einsatz von Fotovoltaik-Anlagen

Die Stadt sucht nun nach geeigneten Gebäuden für Fotovoltaik-Anlagen.

Sie soll vier bis sechs öffentliche Gebäude herausfinden, die von der Dachkonstruktion und Ausrichtung her für die Installierung solcher Anlagen geeignet sind, und extern berechnen lassen, wie hoch der Investitionsaufwand und die zu erwartenden Erlöse sein würden – dies vor allem vor dem Hintergrund der neuen Vergütungsregelungen ab dem 1. Juli. „In Fällen, wo es wirtschaftlich gesichert erscheint, sollten wir das dann selber umsetzen, anstatt die Flächen zu vermieten“, stellte Bürgermeister Ulrich Helmich fest und bezog sich dabei auf Dachflächen der beiden Grundschulen in Heek und Nienborg, die zurzeit an Betreiber von Fotovoltaikanlagen vermietet sind.

Das Thema überhaupt war durch einen Antrag der SPD-Fraktion auf die Tagesordnung gekommen, weil die Sozialdemokraten neben dem sparsamen Umgang mit Haushaltsmitteln eine Verbesserung auf der Einnahmenseite der Gemeinde gefordert hatten. Durch Fotovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden alternative Energie zu gewinnen und damit Erlöse zu erzielen, hält die SPD in der Antragsbegründung für ein geeignetes Mittel. Die Verwaltung listete daraufhin alle in Frage kommenden Gebäude auf, gab zu jedem eine kurze Einschätzung ab und legte die Liste dem Ausschuss vor.

Demnach erscheinen aufgrund ihrer Statik, Dachfläche und Ausrichtung das Rathaus, die Kreuzschule mitsamt der Turnhalle, die Nienborger Grundschule, der Bauhof, die beiden Feuerwehrgerätehäuser, das Sportzentrum, die Tennisanlage und das Sportplatzgebäude des SC Ahle an geeignetsten. Eine eingehendere Bewertung dieser Objekte im Hinblick auf die mögliche Nutzung durch Fotovoltaik soll bis zum Herbst erfolgen und dann entschieden werden, ob und in welchem Umfang Investitionen in diese Form der Energiegewinnung getätigt werden sollen.