Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinsam nach Fantasia

Ahaus Die Welt zwischen Buchdeckeln ist abenteuerlich, lustig und manchmal auch etwas gruselig. Nur gut, wenn man sie für den Anfang nicht alleine erkunden muss, sondern versierte Begleiter für Expeditionen ins literarische Fantasia hat: etwa Maria Lappe, eine der rund 15 ehrenamtlichen Vorlesepatinnen der Stadtbücherei.

04.10.2007

Jeden Freitag um 16 Uhr schaltet sie oder eine ihrer Kolleginnen in einem abgedunkelten Nebenraum der Bücherei die Leselampe an - und die Reise beginnt. Dieses Mal ins Reich der Piraten. Das große "Piraten-Wimmelbuch" von Ali Migutsch liegt auf Maria Lappes Knien. Die beiden Jungen im Kindergartenalter - "im Moment sind Ferien, sonst kommen meistens rund zehn Kinder, auch noch ältere", sagt sie - hatten sich das großformatige Buch mit den vielen, winzigen Bildern aus der Bücherkiste selbst herausgesucht.

Die 62-Jährige schlägt auf - und die Jungen rutschen näher. Auf dem Meer ihrer deutlich artikulierenden Stimme sticht das ungleiche Trio in See, lässt Säbel rasseln, Kanonen krachen und hisst die Seeräuberflagge. Lappe liest, erklärt, fragt. Ihre Zuhörer sollen nicht schweigen, sondern sich aktiv beteiligen, "dann weiß ich auch, ob sie alles verstehen." Manchmal reißt die Geschichte ein Kind so mit, dass es aufspringt und durch den Raum läuft, ein anderes Mal erinnert das Gehörte an eigene Erlebnisse, die erst einmal erzählt werden müssen. Alles in Ordnung: "Keiner sollte von Kindern verlangen, dass sie eine Stunde lang ruhig sitzen. Das macht doch keinen Spaß", weiß die Mutter und Großmutter. Und darum geht es: Spaß haben - an Büchern.

"Als ich Kind war, fehlte die Zeit zum Vorlesen. Auch die Zeit, selbst zu lesen, musster sich die kleine Maria klauen - "heimlich unter der Decke". Damals begann sie, davon zu träumen, einmal selbst in einer Bücherei zu arbeiten. Es kam anders: Lappe betreut demente Senioren. "Doch als ich hörte, dass die Bücherei Lesepaten sucht, war ich sofort dabei".

Das Piratenschiff hat wieder im Hafen fest gemacht. Maria Lappe schaltet die Leselampe aus - vorerst. Später zu Hause wird sie sie wieder einschalten. Auf dem Nachttisch liegt Pascal Merciers "Nachtzug nach Lissabon", die aktuelle Lektüre im VHS-Lesekreis, in dem sie Mitglied ist: "Lesen ist nun einmal etwas Wunderbares", sagt sie. sy-

Lesen Sie jetzt