Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Häuptling kam per Fahrrad

Ottenstein Der Häuptling aus dem ghanaischen Danweokora scheute keine Mühe: Mit dem Fahrrad legte er 25 Kilometer durch unwegsames Gelände bis zur Missionsstation zurück, um die Gäste aus Ottenstein begrüßen zu können. Und vor alle, um sich für die Hilfe zu bedanken, die seinem Dorf zuteil wurde.

24.10.2007

Dies war einer der vielen bewegenden Momente, die Veronika Garming-Baldé und Marianne Jessing vom Ottensteiner Ghana-Kreis jüngst bei ihrem Besuch in der Partnergemeinde St. Augustine in Bulenga-Chaggu erlebten.

Sie waren nach Bulenga-Chaggu gereist, um lieb gewonnene Kontakte zu pflegen, aber auch um Informationen und Unterlagen für die weiter geplante Projektarbeit einzuholen. Der Ghana-Kreis Ottenstein beabsichtigt, beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit einen Förderantrag für den Bau eines Kindergartens zu stellen, für den umfangreiche Unterlagen zwingend erforderlich sind

Father Aloysius Kpiebaya hatte ein umfangreiches Programm ausgearbeitet. Gespräche mit Bischof Bemile, Vertretern der Bezirksregierung und der Direktorin der regionalen Schulbehörde brachten die notwendigen Informationen für den geplanten Neubau eines Kindergartens. Zahlreiche Kinder des provisorischen Kindergartens waren an einer Wurminfektion (hervorgerufen durch verseuchtes Wasser) erkrankt; vor Ort konnten aus Spendenmitteln Medikamente gekauft werden, um die erkrankten Kinder zu behandeln. Die dringend erforderlichen Reparaturen an den Lehrerwohnungen konnten jetzt beendet werden. Die dafür angefallenen Kosten von 5000 Euro wurden mit Ottensteiner Spenden finanziert.

Gespräche mit dem Partnerschafts- sowie Eltern/Lehrer-Komitee rundeten den Aufenthalt ab. Dabei wurde intensiv über partnerschaftliche Arbeit diskutiert und festgestellt, dass durch gemeinsame Bemühungen langfristig die Lebenssituation verbessert werden kann.

Lesen Sie jetzt