Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Sog betörender Stimmen

Ahaus Ein Konzert der Extraklasse war am letzten Donnerstag zu erleben: Die Regensburger Domspatzen, einer der weltberühmten Knabenchöre, war zu Gast in der brechend vollen Pfarrkirche St. Mariä-Himmelfahrt.

19.10.2007

Nach einer Begrüßung durch Pfarrer Quante und einer Einführung durch den früheren Domspatz Hans Küblbeck, erklang unter der Leitung von Domkapellmeister Roland Büchner (Foto) ein Programm aus mehreren Jahrhunderten großer Chormusik.

Orlando di Lassos "Domine, labia mea asperies" öffnete die Lippen in schönem strengen Satz, und füllte den Kirchenraum sofort mit dem betörenden Klang der Knabenstimmen. Dieser eigene Chorklang übte fast sogartige Wirkung aus. In der wie mühelos selbstverständlich technischen Beherrschung der Stimmen und der hohen und lebendigen Musikalität, geriet das komplette Programm zum Genuss.

Da erblühte Monteverdis expressives Liniengeflecht ebenso wie Bachs kunstvoll ergreifender Motettenstil. Und wie Stimmkultur sich wesentlich auch im schlichten offenbart, zeigten die Stücke von Mendelssohn, nicht nur in den Stellen reiner Knabenstimmen. Doch ebenso gekonnt professionell auch die prächtige Klangfülle eines Pachelbel.

Neben diesem traditionelleren Repertoire überzeugten die Domspatzen des weiteren auch mit neuerer Chormusik: Faszinierend zwei Werke von Halmos; ton- und stilsicher Durufles dichte schwebende Klänge; spannend Miskinis und Essls archaisch-modern differenzierte Tongebilde (bravourös die Solopassagen); frisch und musikantisch dazu zwei Stücke von Nystedt.

Zwischendrin Romantik pur: zwei historisierend redselige Stücke von Becker, ein prägnant anspruchsvoller Bruckner, und zuletzt ein wunderbarer Rheinberger. Ihm galt auch das schöne Zwischenspiel von Hans Küblbeck auf der Orgel. Da gab das Publikum am Schluss stehend Applaus, wofür es noch eine Zugabe erhielt. Und wenn so manche Musikschriftsteller den a-capella-Chorgesang für die höchste Musikform halten, dann konnte man sie nach diesem Konzert mal wieder gut verstehen. Bernd Sikora

Lesen Sie jetzt