Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kapitän Ikemann geht von Bord

Burgschule

OTTENSTEIN Der Kapitän geht von Bord, Matrosen und Offiziere hätten ihn gern behalten. Das nautische Thema zog sich am Montag durch Verabschiedung des Rektors der Burgschule, Richard Ikemann. Schließlich ist der Neu-Ruheständler ein begeisterter Hobbysegler.

von Von Stefan Grothues

, 13.07.2010
Kapitän Ikemann geht von Bord

Richard Ikemann war über 20 Jahre lang Rektor der Burgschule. Jetzt geht er in den Ruhestand.

Über 20 Jahre hat der 63-Jährige das Schulschiff mit großem Erfolg durch pädagogische und schulorganisatorische Wellen und Untiefen gesteuert. Und er hat, wie Bürgermeister Felix Büter anerkennend hervorhob, der Schule ein eigenständiges Profil gegeben und Schüler wie Lehrer immer wieder für Neuerungen begeistert - vom Schulgarten bis hin zur Ganztagsschule.

Schulrat Michael Maaßen zeichnete Ikemanns beruflichen Werdegang nach, der sich nach dem Studium an der Pädagogischen Hochschule in Münster (1966 bis 1969) in zwei Hälften teilte: knapp zwei Jahrzehnte Georgschule in Vreden und gut zwei Jahrzehnte Burgschule in Ottenstein. Den Weg nach Ottenstein legte der gebürtige Wessumer, der vor 40 Jahren nach Vreden zog, allzeit mit dem Fahrrad zurück. 55.000 Kilometer, so rechnete Ikemann vor, seien es insgesamt gewesen. Die Zahl wird stimmen. Schließlich zählte die Mathematik neben Physik und Sport zu den Kernfächern Ikemanns.

Besonderheiten und Verdienste Ortsvorsteher Karl-Heinz Terbrack und Fördervereinsvorsitzender Josef Terhalle lobten die Verdienste Ikemanns um die Schule und den stets freundschaftlichen Umgang. Pfarrer Paul Ehlker strich die Bescheidenheit Ikemanns und das gute Miteinander von Gemeinde und Schule als dessen Verdienst heraus und verriet einen frühen Berufswunsch des Pädagogen: "Mit zwölf wollten Sie ja Missionar werden."

Dass Ikemanns Berufswahl letztlich doch die richtige war, betonte Josef Pieper, Rektor der Josefschule, der als Vertreter der Ahauser Schulleiter sprach: "Er war der richtige Mann an der richtigen Stelle." Ikemann, so Pieper, sei unkonventionell und souverän mit Vorschriften und Richtlinien umgegangen - immer aber zum Besten der Schüler und Lehrer. "Die Schule kann sich heute sehen lassen."

Das bestätigten auch Markus Schnell für die Elternschaft und Regine Lauffer fürs Kollegium. Schnell: "Wir sind traurig, dass Sie gehen. Aber wir sind glücklich über Ihre Nachfolgerin Frau Nabbefeld". Ida Nabbefeld ist bereits seit vielen Jahren Konrektorin der Burgschule. Sie übernimmt nach den Ferien die Schulleitung. Regine Lauffer zitierte aus dem bunten musikalischen Rahmenprogramm der Burgschüler, das die Abschiedsfeier trotz tropischer Temperaturen in der Turnhalle zum Genuss werden ließ: "Alles im Lot auf'm Boot, alles in Butter auf'm Kutter".

Lesen Sie jetzt