Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinderlein kommen nicht

Ahaus Weihnachten ist das Fest der Kinder und der Wünsche - und für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch häufig die schwierigste und traurigste Zeit des Jahres. Betroffen sind viele: Jedes siebte Paar mit Kinderwunsch bleibt kinderlos.

23.12.2007

Kinderlein kommen nicht

<p>Andrea Jansen (l.) und Ulrike Speit laden Paare mit unerfülltem Kinderwunsch zum Erfahrungsaustausch ein. Heisterborg</p>

Im neuen Jahr will das GKF (Gesundheit für Kind und Familie, ehemals Familienzentrum) diesen Paaren Hilfe bieten. "Wir wollen gerne für alle Familienthemen offen stehen, also auch für die Paare, die ohne Kinder leben oder leben müssen. Es ist unser Wunsch, betroffene Männer und Frauen zusammen zu bringen, Austausch über Informationen und Leidenswege zu ermöglichen", erklärt GKF-Leiterin Ulrike Speit. "Wir wünschen uns Kinder, aber ...", unter diesem Titel findet am Donnerstag, 24. Januar, um 19.30 Uhr im GKF am Krankenhaus ein Informationsabend unter der Leitung von Ulrike Speit (Diplom-Sozialpädagogin), Andrea Jansen (Heilpraktikerin für Psychotherapien) und Dr. Peter Harnacke (Gynäkologe aus Gescher) statt. Im Mittelpunkt stehen nicht medizinische Behandlungsmöglichkeiten, sondern Fragen zu den Lebensperspektiven ohne Kind: "Spüren wir im Alltag unsere Kinderlosigkeit, vermeiden wir Spielplätze und Familienfeiern? Was wäre anders mit Kind? Wie stehen wir Alternativen gegenüber? Wo sind unsere Grenzen in der Bereitschaft zu medizinischen Behandlungen?" Bei Interesse soll eine Selbsthilfegruppe gebildet werden, die von Andrea Jansen unter anderem auch mit konzentrativer Bewegungstherapie begleitet wird.

Die Themenschwerpunkte der Selbsthilfegruppe werden sich nach den Wünschen der Teilnehmer richten. Fragen der Paarbeziehung, der medizinischen Möglichkeiten und ihrer Grenzen sowie die Möglichkeit von Pflegekindern und Adoption können von den Betroffenen diskutiert werden. Ulrike Speit: "Eine frühzeitige bewusste Auseinandersetzung auch mit Alternativen kann helfen, mit 45 Jahren nicht in einer Sackgasse zu stehen." gro

Lesen Sie jetzt