Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klimawandel nur durch Umdenken abzumildern

04.12.2007

Klimawandel nur durch Umdenken abzumildern

BI-Sprecher Felix Ruwe

Ahaus Felix Ruwe 240 Schüler versammelten sich in der Aula des Berufskollegs Technik Ahaus, um einen Vortrag zum Klimawandel von (Foto), Berufskolleg Technik Ahaus (BTA), zu hören. Wie kam es dazu? "Der Klimawandel ist wichtiges Thema in Gesellschaft, Presse und Politikunterricht. Jedoch viele kleine Informationen, oft übertrieben wirkend, geben kein schlüssiges Bild", hieß es einleitend.

Katastrophen drohen

Das Thema wird deshalb kaum im Bewusstsein des Einzelnen wach: Dies war die Motivation des Moderators Friedrich Gregory, Berufskolleg Lise Meitner (BKLM), für eine solche Veranstaltung, an der vom BKLM Erzieherinnen, Hotelfachschüler, Fachoberschüler und vom BTA unter anderem Energieelektroniker teilnahmen.

Felix Ruwe stellte in seinem Vortrag engagiert dar, dass der rapide Anstieg der CO2-Konzentration durch menschliches Handeln seit 1850 die Ursache für einen Anstieg der Erdtemperatur sei. Dieser Temperatur-Anstieg bewirke ein Abschmelzen der Gletscher in Gebirgen und an den Polen, einen Anstieg der Meere, Überfluten von Küsten, Trinkwassermangel, Dürrekatastrophen und ausbleibende Ernten...

Unterschiedlich schlimme Szenarien machten deutlich, dass der Grad der Katastrophen abhängig vom weiteren Umgang mit Energie ist: Die kommenden 30 Jahre, so Ruwe, seien kaum mehr zu beeinflussen, weil das System träge reagiert, aber danach würden Energiesparen und Nutzung regenerativer Energien die Katastrophen mindern.

Fakten abgesichert

Die Informationen zu seinem Vortrag, so führte Ruwe aus, stammten aus dem Potsdam-Institut für Klimaforschung. Durch den persönlichen Kontakt von Felix Ruwe mit Prof. Rahmsdorf, Berater der Bundesregierung und langjähriger Mitarbeiter am IPCC, seien die Informationen abgesi- chert. www.bmu.de

Lesen Sie jetzt