Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kuba im Fokus

Ahaus/Vreden Einprägsam, viel gerühmt, markant und häufig ausgestellt sind die Fotografien männlicher Akte und die Porträtaufnahmen von Hermann Liemann aus Stadtlohn. Der ganz andere "Liemann" stellt sich seit Sonntag mit Reportagefotos aus Kuba in den Gesundheitszentren in Ahaus und Vreden vor.

23.08.2007

Rund 150 Fotos einer 14-tägigen Reise durch West- und Mittelkuba zeugen von einer Autoreise im Januar 2007.

Nicht ohne Grund zog es zahlreiche Besucher am Sonntagmorgen erst zur Eröffnung nach Ahaus und dann im fliegenden Wechsel nach Vreden, immer musikalisch begleitet von der Christoph-Blenker-Band aus Gescher und kulinarisch-karibisch versorgt aus der Vredener Krankenhausküche.

Horst Mehlhose, Geschäftsführer der Gesundheitszentren Ahaus-Vreden, begrüßte das Fotografenpaar Margret und Hermann Liemann und seine Anhänger. Äußerer Anlass sei das fünfjährige Bestehen des Gesundheitszentrums in Ahaus und der erste Geburtstag derselben Einrichtung in Vreden. Das Ende der Ausstellung kröne eine Versteigerung am 2. Dezember, deren Erlös zu 100 Prozent einem katholischen Krankenhaus auf Kuba zugute käme, kündigte Mehlhose schon an.

Ende der Castro-Ära?

Eine kleine Einstimmung in die Schau wagte Klaus Heller, Innungsmeister der Fotografie und Vorsitzender des Verbandes der Berufsfotografen Westfalen. Heller, der Liemann seit über 30 Jahren kennt, wünschte sich wie das Ehepaar Liemann, dass Kuba nach der Ära Castros den Sprung zur sozialen Marktwirtschaft schaffen werde.

Im Anschluss begann Liemann, seine Begeisterung für das Land mitzuteilen, an der er in vielen Gesprächen die Besucher teilhaben ließ. Liemann, der mit der Ausstellung ein "begehbares Fotoalbum" geschaffen hat, kehrte zum Anfang seiner Fotografenlaufbahn zurück. Vor über 30 Jahren gab ihm der damalige Redaktionsleiter der Ruhr Nachrichten Ahaus Walter Pfeifer den Auftrag, Reportagefotos vom Düstermühlenmarkt in Legden zu machen. Knapp dreieinhalb Jahre war er für die Zeitung unterwegs, bevor er sich zusammen mit seiner Frau Margret 1979 in Stadtlohn als Fotograf selbstständig machte. emk

Bis 2. Dezember, Gesundheitszentren Ahaus und Vreden, am Krankenhaus. Katalog: acht Euro.

Lesen Sie jetzt