Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kunstverein gerettet

Engels übernimmt Vorsitz

Der Kunstverein „Arthaus“ ist knapp an einer drohenden Auflösung vorbeigeschrammt.

AHAUS

von Von Elvira Meisel-Kemper

, 27.10.2014
Kunstverein gerettet

Der neue Vorsitzende des Kunstvereins, Matthias Engels (r.), mit scheidenden Vorständen, die teilweise nur noch kommissarisch im Amt waren: Hanns Willing (Schatzmeister), Ulrich Ludewig (künstlerischer Beirat der ersten Jahre), Iris Hoge (Schriftführerin, v.l.).

Mit Spannung erwarteten ein Drittel der Mitglieder des Kunstvereins Arthaus die 17. Mitgliederversammlung im Vortragsraum der Villa van Delden in Ahaus, stand doch die Zukunft des Kunstvereins neben den normalen Regularien auf dem Sitzungsplan. Nach zweijähriger Suche nach Nachfolgern des bisherigen Vorstands schrammte der Kunstverein an der drohenden Auflösung vorbei, da sich erst vor wenigen Tagen der Ahauser Goldschmiedemeister Matthias Engels als neuer Vorsitzender des Kunstvereins zur Verfügung stellte. Irmgard Gevers ist seit 2001 Vorsitzende des Kunstvereins, den sie vor 16 Jahren mitbegründete. Die Amtsperiode von Schatzmeister Hanns Willing und Schriftführerin Iris Hoge endete bereits vor einem Jahr. Alle drei Gründungsmitglieder stellten sich nach langjähriger erfolgreicher Vorstandsarbeit nicht mehr zur Wiederwahl.

„Wir hatten immer einen hervorragenden künstlerischen Beirat“, lobte Gevers besonders Ulrich Ludewig, der bis vor einigen Jahren viele Projekte mit auf den Weg gebracht hatte. „Es wurde immer mühsamer, einen Aufsichtsplan für die Ausstellungen zu erstellen. Die Teilnahme an den Vernissagen ließ nach. Der künstlerische Beirat ist nicht mehr komplett und der Vorstand tritt nicht mehr an“, äußerte sich Gevers betrübt über die Entwicklung im Ahauser Kunstverein. Gevers wird mit Willing und Hoge noch bis zum 31. Dezember den Kunstverein weiter leiten. Hätte sich nicht Engels zur Wahl gestellt, wäre der Kunstverein mit seinen 68 Mitgliedern danach aufgelöst worden.

Mit 16 Ja-Stimmen ohne Gegenstimmen bei fünf Enthaltungen wurde er nach seiner Vorstellung und einer angeregten Diskussion zum Vorsitzenden gewählt, der ab dem 1. Januar 2015 die Geschicke des Kunstvereins in die Hand nehmen soll. Seine bisher gewonnenen Mitstreiter waren aus beruflichen Gründen verhindert. Werner Bürkle, bisheriger zweiter Vorsitzender, und Frank Overkamp, Vorstandsmitglied der Sparkasse Westmünsterland Vreden, würden sich ebenfalls zur Wahl eines neuen Vorstandes stellen, erklärte Engels. „Das Rundschreiben, den Verein zu liquidieren, hat mir sehr ins Herz gestochen. Es kann nicht sein, dass der Verein aufgelöst wird. Ich mache es, weil es eine Krisensituation ist“, begründete Engels sein Angebot. Er schlug vor, Ende des Jahres eine weitere Mitgliederversammlung abzuhalten, um die Wahl des neuen Vorstands in Anwesenheit aller Kandidaten zu ermöglichen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt