Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Länger leihen

Ahaus Heute wird wieder Hochbetrieb in der Stadtbücherei herrschen, auch kurz vor der Schließung um 17.30 Uhr. Seit Jahr und Tag ist der Dienstag der ausleihstärkste Tag. Die Abstimmung mit den Füßen zeigt jetzt Wirkung: Ab nächste Woche öffnet die Bücherei dienstags eine Stunde länger.

29.10.2007

Gute Nachrichten auch für die Vormittagsnutzer: Von mittwochs bis samstags wird die Stadtbücherei bereits eine halbe Stunde früher um 10 Uhr geöffnet.

Die Öffnungszeiten der Stadtbücherei waren im Jahr 2004 verkürzt und vereinheitlicht worden. "Wir wollten damals eine einprägsame Regelung schaffen", erklärt Schul- und Kulturamtsleiter Hermann Lefering. Doch offenbar konnten sich die Leser auch nach über zwei Jahren nicht an die eingeschränkten Öffnungszeiten gewöhnen. "Dienstagsabends gibt es häufig Warteschlangen. Oft müssen wir die Öffnungszeiten überziehen", berichtet Büchereileiterin Maria zu Klampen. Auf der anderen Seite gingen die Ausleihzahlen nach der Verkürzung der Öffnungszeiten zurück (Münsterland Zeitung berichtete). In der jüngsten Kulturausschusssitzung hatte Marion Löhring (Bündnis90/Die Grünen) aus diesem Grunde eine Ausweitung der Öffnungszeiten angeregt.

27 Stunden geöffnet

Büchereiteam und bei der Stadtverwaltung handelten zügig. Lefering: "Wir haben natürlich auch die Entwicklung beobachtet. Die Zahlen sprechen ja für sich." Die morgendliche Ausweitung der Öffnungszeit gehe vor allem auf vielfachen Wunsch aus der Leserschaft zurück, erklärt Maria zu Klampen. "Jetzt können vor allem auch Mütter in Ruhe Bücher auswählen, während ihre Kinder im Kindergarten oder in der Schule sind.

Unterm Strich werden die Öffnungszeiten wöchentlich um zweieinhalb Stunden auf 27 Stunden ausgeweitet - bei gleichbleibender Personalkapazität. "Wir werden die Mehrarbeit durch Umstrukturierungen bewältigen", so zu Klampen. Die Stadtbüchereileiterin und der Kulturamtsleiter sind sich einig: "Die jetzt gefundene Lösung kann alle zufrieden stellen. Wir hoffen auch, dass wir verloren gegangene Kunden zurückgewinnen." gro

Lesen Sie jetzt