Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leihweise Liebe und Thriller

Ahaus Dobl könnte ein so friedliches Tal irgendwo in Bayern sein - wenn nur nicht die Bewohner der beiden Höfe seit Menschengedenken verfeindet wären ... Wie sich die Geschichte wohl weiterentwickelt, als der alte Bauer kinderlos stirbt und der Neffe aus der Stadt anreist? Einer von mehr als 10 000 Romanen, die in der Stadtbücherei auf ihre Leser warten.

05.03.2008

Leihweise Liebe und Thriller

<p>Johanna Schwieters ist die älteste Leserin der Stadbücherei.</p>

Johanna Schwieters ist mittendrin in der Geschichte der Dobl-Höfe. Mit fast 96 Jahren ist sie die älteste von 4396 aktiven Benutzern der Stadtbücherei Ahaus. Dies geht aus der Jahresstatistik 2007 hervor, die die Stadtbücherei jetzt vorgestellt hat.

Die größte Gruppe der Leser ist allerdings deutlich jünger: Die Elf- und Zwölfjährigen stellen die stärkte Bücherwurmfraktion. Die Aus- leihstärkste Altersgruppe ist allerdings die der 41-Jährigen. Büchereileiterin Maria zu Klampen hat eine plausible Erklärung: "Das sind vor allem Mütter, die für die ganze Familie Lesestoff besorgen."

"Du bist nie allein"

Und was haben die Ahauser 2007 besonders gerne gelesen? Romane wurden verstärkt ausgeliehen, besonders wenn es um Liebe oder Spannung geht. Spitzenreiter bei den Ausleihen war wie schon im Jahr zuvor "Du bist nie allein" von Nicholas Sparks. Bei den Kindern liegt immer noch "Harry Potter und der Orden des Phönix" vorn. Bei den Sachbüchern waren Erinnerungen, Sprachkurse und Ratgeber für Feiern und Bewerbungen besonders gefragt. Hörbücher (Spitzenreiter: Potter) und DVDs (Susi und Strolch/Der Schuh des Manitu) müssen am häufigsten vorgemerkt werden, da sie fast immer ausgeliehen sind. Aber auch konventionelle Spiele liegen im Trend: Mit 1143 Entleihen stieg die Nachfrage gegenüber dem Vorjahr. Alles in allem, so die Bilanz der Bibliothekarinnen Maria zu Klampen und Melanie Tenhumberg, war das Jahr 2007 ein gutes Büchereijahr, in dem wieder die Leseförderung im Mittelpunkt stand. Bastelangebote, Filme, Lesungen, die Nacht der Bibliotheken lockten über die Ausleihe hinaus viele Menschen in die Stadtb ücherei.

Und wie geht die Geschichte im Dobl-Tal weiter? Johanna Schwieters lacht verschmitzt: "Ich glaube der Neffe heiratet die Tochter des Nachbarn. Und die enterbte Haushälterin findet unter der Heiligenfigur in der Kapelle Geld - ich hab' mal kurz hinten nachgeblättert - aber wirklich nur ganz kurz." gro

www.ahaus.de

Leihweise Liebe und Thriller

<p>Die Bibliothekarinnen Melanie Tenhumberg (l.) und Maria zu Klampen haben ein gutes Büchereijahr bilanziert. MLZ-Fotos (2) Grothues</p>

Lesen Sie jetzt