Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mamma-Mia-Festival erstmals an zwei Tagen

Festival Ahaus

Das Musikfestival Mamma Mia findet bald wieder im Kombibad Aquahaus statt, dieses Mal mit einigen Neuerungen. Ob das bei den Besuchern ankommt?

Ahaus

, 07.08.2018
Mamma-Mia-Festival erstmals an zwei Tagen

Georg Kirschner, Eva Vehring und der Betriebsleiter des Kombibads Aquahaus, Franz-Josef Bülter (v.l.), freuen sich auf spannende Festival-Tage und hoffen auf gutes Wetter, gerne ein paar Grad kühler als im Moment. © MarkusGehring.de

Wer in diesen Tagen das Aquahaus besucht, möchte einfach nur eine Abkühlung, aber schon am 17. und 18. August, gibt es dort viel mehr als nur einen Sprung ins kühle Nass. Dann findet das Mamma-Mia Festival im Freibad statt und die Besucher kommen hauptsächlich wegen der vielen namhaften Künstler, wie Christian Steiffen, Judith Holofernes von „Wir sind Helden“ und dem Hip-Hop Trio „Fünf Sterne Deluxe“. „Fünf Sterne Deluxe waren gerade auf dem Deichbrand, eines der größten Festivals im Norden, und kommen jetzt zu uns“, sagt Eva Vehring, zweite Vorsitzende der Musikerinitiative Ahaus (MIA). Zusammen mit dem Vorsitzenden der MIA, Georg Kirschner, und anderen ehrenamtlichen Helfern, organisiert sie das Festival. Dort treten in diesem Jahr zwölf verschiedene Bands auf, und es wird sich einiges ändern.

Langsamer Ausbau

Zum einem gibt es zum ersten Mal auch am Freitagabend Programm, zum anderen kann auf den Wiesen des Freibads gecampt werden. Bis zu 100 Leute finden dort mit ihren Zelten Platz. Bisher hat es dafür 40 Anmeldungen gegeben, vor allem von Familien und von Leuten, die von weiter weg kommen. „Wir bauen dieses Festival langsam aus, wollen aber erst einmal schauen, wie das so anläuft. Deswegen ist bisher alles noch im kleinen Rahmen“, so Georg Kirschner. Mehr wäre im Moment auch gar nicht möglich, da das Festival zu 100 Prozent ehrenamtlich organisiert wird.

Mit den „Seal of Senses“ spielt am Samstag eine Ahauser Band auf dem Mamma-Mia. Ebenfalls als regionale Band gilt „.Pan.“, die als Sieger in der Jurywertung des Bandcontests Local Heros NRW hervorgingen. „Uns ist nach wie vor wichtig, dass lokale Bands unterstützt werden, aber auf dem Festival können nicht jedes Jahr die gleichen auftreten“, sagt Eva Vehring und Georg Kirschner ergänzt: „Es muss auch eine gewisse Qualität da sein“. So diene das Mamma-Mia Festival als ein Event, auf das die lokalen Bands hinarbeiten.

Damit die Familienfreundlichkeit der Veranstaltung gesichert ist, konnten die Veranstalter die Band „Deine Freunde“ verpflichten. Die gebe bei ihren Auftritten so richtig Gas und ist vor allem bei Kindern sehr beliebt. Sollte den Kindern vor der Bühne doch einmal langweilig werden, können sie sich in der Kidz Area schminken lassen, malen oder sich auf der Hüpfburg so richtig austoben.

Kleine Verbesserungen

Nicht nur die Kinder werden in die Veranstaltung eingebunden. Auch Rollstuhlfahrer dürfen sich über ein Rollstuhlpodest freuen. Dieser konnte durch einen Förderantrag bei der Aktion Mensch, für das Festival angeschafft werden.

Außerdem werden der Umwelt zuliebe in diesem Jahr ausschließlich Mehrwegbecher benutzt.

Insgesamt gibt es also ein ganz neues Konzept für die sechste Auflage des Mamma- Mia-Festivals. Die Entscheidung für so viele bekannte Künstler wie noch nie, zwei Festivaltage und das Camping begründet Georg Kirschner so: „Wir wollen nicht stehen bleiben, eine größere Zielgruppe ansprechen und überregional Bekanntheit erlangen.“

Preise steigen deutlich

Dass dadurch die Ticketpreise steigen, nähmen die Kunden gerne in Kauf. „Es gab immer das Feedback von den Besuchern: Wir zahlen auch mehr Geld, wenn noch mehr bekanntere Musiker kommen“, so Eva Vehring. „Natürlich kriegen wir auf den Social Media Kanälen auch Nachfragen, warum die Preise gestiegen sind“, gibt Georg Kirschner zu. Das liege nicht nur an den hochpreisigen Künstlern, sondern auch an der Infrastruktur des Festivals, also zum Beispiel, dass auch größere Bühnen notwendig sind. Generell sei das Mamma-Mia Festival auch in diesem Jahr sehr preiswert. Eva Vehring betont: „Wenn man den Preis des Kombitickets durch die Anzahl der Bands teilt, gibt man im Schnitt fünf Euro für jede Band aus.“

Dass die Gäste die Gründe für den gestiegenen Preis verstehen, zeige sich auch an den bereits verkauften Tickets. Obwohl immer mehr Menschen ihre Tickets sehr spontan buchen, laufe es bisher gut mit dem Ticketvorverkauf. Favoriten seien das Kombiticket und die Samstagskarte. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit 1300 Gästen.

Das Festival-Programm: Freitag, 17. August: 17 Uhr Einlass, 18 Uhr Simon & Jan, 19.15 Uhr Christian Steiffen, 20.45 Uhr Monsters of Liedermaching Samstag, 18. August: 14 Uhr Pan, 14.45 Uhr Seal of Senses, 15.25 Uhr Deine Freunde, 16.40 Uhr Bernd Begemann, 17.45 Uhr Judith Holofernes, 18.55 Uhr The Sazerac Swingers, 20.05 Uhr Supercharger, 21.30 Uhr Chefboss, 22.45 Uhr Fünf Sterne Deluxe Tickets: Tagesticket Freitag: 39 Euro, Tagesticket Samstag: 55 Euro, Kombiticket für beide Tage: 69 Euro, für Kinder unter zwölf Jahren ist der Eintritt frei, Camping: acht Euro pro Person
Lesen Sie jetzt