Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr Diebstähle und Gewalttaten in Südlohn und Oeding

Kriminalitätsstatistik

SÜDLOHN/OEDING Um knapp 13 Prozent gestiegen ist 2009 im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der bekannt gewordenen Fälle von Diebstahl, Körperverletzung und Co. in der Doppelgemeinde: Insgesamt 445 Delikte wurden angezeigt.

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 26.04.2010
Mehr Diebstähle und Gewalttaten in Südlohn und Oeding

Besonders auffällig: Waren im Jahr 2008 noch 206 Fälle von Diebstahl angezeigt worden, waren es 2009 gleich 227 – und damit 21 mehr. Die Aufklärungsquote sank von 16,5 Prozent in 2008 auf 13,7 Prozent. Wie aus der aktuellen Statistik von der Kreispolizeibehörde hervorgeht, stieg vor allem die Zahl der Diebstähle aus Wohnungen an: 22 Fälle wurden bei der Polizei angezeigt, im Jahr zuvor lag die Zahl bei acht – die Steigerungsrate liegt bei 175 Prozent.

22,7 Prozent der Wohnungseinbrüche konnten aufgeklärt, vier Tatverdächtige ausgemacht werden. Zurückgegangen hingegen sind die Fälle von Ladendiebstahl (2009: 5; 2008: 8) und Diebstähle aus Autos (2009: 12; 2008: 17), auch wurden 2009 „nur“ zwei PKW gestohlen statt vier im Jahr 2008. Allerdings wurden auch zwei Tatverdächtige für die Diebstähle ausgemacht. Aber: Fahrraddiebstähle – ohnehin wie in wohl den meisten münsterländischen Kommunen auf hohem Niveau – mussten nochmals mehr verzeichnet werden: 92 Fälle wurden 2009 gemeldet, im Vorjahr waren es 79 gewesen. Traditionell ist die Aufklärungsquote bei dieser Art von Delikten sehr niedrig: 4,4 Prozent der Fälle konnten geklärt werden, immerhin mehr als 2008 (1,3 Prozent). Sieben Tatverdächtige wurden ermittelt.

Um mehr als ein Viertel und damit deutlich angestiegen ist die Zahl der Körperverletzungsdelikte: 34 Fälle (2008: 27) wurden angezeigt. Doch ist die Aufklärungsquote mit 94,1 Prozent noch höher als 2008 mit 88,9 Prozent: Für 34 Taten konnte die Polizei 36 Tatverdächtige ermitteln. Bei 100 Prozent liegt die Aufklärungsquote bei den drei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, die 2009 der Polizei angezeigt wurden sowie auch für die zwei Raubdelikte, für die fünf Tatverdächtige ermittelt wurden.

Vermögens- und Fälschungsdelikte gab es auch in Südlohn und Oeding: Von 30 angezeigten Fällen konnten 80 Prozent aufgeklärt werden, 25 Tatverdächtige müssten sich verantworten. Diese Zahlen liegen im Vorjahresschnitt. Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden in geringerer Zahl festgestellt: In 46 Fällen wurde bei Kontrollen Drogenkonsum und/oder -besitz festgestellt, die Aufklärungsquote liegt logischerweise bei 100 Prozent. Vier Mal wurde Umweltkriminalität verfolgt, und auch ein Fall der Wirtschaftskriminalität ist in der Statistik festgehalten.