Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mörderjagd bei Kerzenlicht

Ahaus Spurensuche für junge Nachwuchsdetektive, im angenehmen Ambiente gelesene, mordsmäßig spannende Literatur, dazu wunderschöne Live-Musik, so das Programm, das die Ahauser Stadtbücherei in der "Nacht der Bibliotheken" mit Leben füllte.

28.10.2007

Früh übt sich, wer ein Meisterdetektiv werden will, dachten wohl die 52 Grundschüler, die aufmerksam die von den Polizeioberkommissaren Hans-Jürgen Resing und Jürgen Rathmer eigens für sie umgeschriebene Polizeigeschichte "Tatort Stadtbücherei" verfolgten.

Ganz toll fanden die Kinder die Besichtigung der Polizeiwache, wo sie sehen konnten wie Fußspuren durch Gipsabdruck gesichert werden. Jede Spürnase durfte dort seinen eigenen Fingerabdruck mit dem Russpinsel einstäuben, um ihn sichtbar zu machen. Mit Eifer bei der Sache waren alle Nachwuchsdetektive beim Basteln eines eigenen Detektivausweises. Intention dieses Projektes sei die Verknüpfung von spannender Kinderliteratur mit der praktischen Polizeiarbeit, sagt Bibliothekarin Melanie Tenhumberg.

"Bibliotheken sind Schauplätze des Wissens und auch der gepflegten kriminalistischen Unterhaltung, wobei die Opfer die getötete Langeweile und die ausgemerzte Unwissenheit sind." Mit diesen Worten leitete Büchereileiterin Maria zu Klampen die Autorenlesung ein. Bei wohligem Kerzenlicht las Klaus Dittmar (Foto) aus seinem Westfalenkrimi "Kleines Latinum", der fesselt durch seinen regionalen Charme und seinen historischen Hintergrund.

Im Römermuseum Haltern wird ein Heimat- und Germanenforscher ermordet aufgefunden. Gespannt lauschten die Zuhörer den Worten des Erzählers, der seinen Kommissar in liebenswert-ruppigen Ruhrpott-Ton ermitteln lässt, äußerst lebendig und locker.

Richtig (ent)spannend war die stimmungsvolle Musik des Akkordeon-Ensembles der Musikschule Ahaus. Nachdem die gute, alte Miss Marple auf der Leinwand ihre Kriminalfälle gelöst hatte, ging die "Nacht der Bibliotheken" zu Ende und in der Stadtbücherei Ahaus gingen die Lichter aus. sd

Lesen Sie jetzt