Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nachwuchs für den Löschzug

Jubiläum auch für die Jugendfeuerwehr

Die „großen“ Kollegen retten, löschen, musizieren seit 125 Jahren. Damit das auch weiter so geht, braucht es Nachwuchs. Die Jüngsten sind zwölf Jahre.

Legden

, 07.06.2018
Nachwuchs für den Löschzug

Die Jugendfeuerwehr Legden feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Am Montag waren sie wieder im Einsatz und haben laut Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 den Lösch- und Hilfeleistungseinsatz geübt. © Ronny von Wangenheim

Mit zwölf Jahren kam Jan Uppenkamp zur Jugendfeuerwehr. Schnell stand für ihn fest: „Da wollte ich nie mehr weg.“ Inzwischen ist der 21-jährige Legdener einer der beiden Jugendfeuerwehrwarte. Jetzt feiern er, sein Stellvertreter Dennis Rathmann und die ganze junge Truppe das 25-jährige Bestehen. „Es ist eine große Familie“, sagt Jan Uppenkamp über die Freiwillige Feuerwehr Legden. Und dazu gehört ganz klar der Nachwuchs.

Zwölf Jahre sind auch Tilo Roßmöller und Leon Pöpping. Seit Januar sind sie dabei, treffen sich jeden Montag im Feuerwehrgerätehaus zu Übungen, Spiel und Spaß. Was finden sie toll an der Jugendfeuerwehr? „Die Kameradschaft“, sagt Tilo prompt. „Und man kann hier viel Praktisches machen.“

Feuerwehrübungen

Feuerwehrübungen und Freizeitaktivitäten wechseln sich ab. So erzählt es Jan Uppenkamp, der zurzeit eine Ausbildung macht und außerdem für den Rettungsdienst Heek unterwegs ist. Die Jugendlichen – 17 sind es zurzeit, darunter ein Mädchen – lernen die Geräte kennen, die es in einem Feuerwehrwagen gibt, knüpfen Knoten oder üben, wie man einen Einsatzort absperrt. Oder sie gehen schwimmen, spielen Bowling oder treffen sich zu Kinoabenden. Insgesamt kümmern sich zehn Ausbilder, die aus beiden Ortsteilen kommen, um den Nachwuchs. Sie wollen neugierig machen auf die Feuerwehr. Anfang Juli werden alle gemeinsam 24 Stunden im Feuerwehrgerätehaus verbringen und immer wieder zu Einsätzen losgeschickt. Solche Berufsfeuerwehrtage sind stets ein Höhepunkt für den Feuerwehrnachwuchs.

Bis sie 18 Jahre alt sind, können die Jugendlichen bei der Jugendfeuerwehr bleiben. Die meisten wechseln dann in einen der beiden Löschzüge Legden und Asbeck, so Jan Uppenkamp. Alleine in diesem Jahr werden es fünf sein.

Eine der ersten im Kreis

Vor 25 Jahren war die Legdener Jugendfeuerwehr eine der ersten, die sich im Kreis Borken gegründet haben. Nachwuchsmangel war damals der Grund. 1993, so verrät es die Chronik, war Birgit Osterkamp das erste Mädchen einer Jugendfeuerwehr im gesamten Kreis. Auch sie ist heute noch aktiv im Legdener Löschzug. In den 25 Jahren haben rund 50 Jugendfeuerwehr-Mitglieder in den aktiven Dienst gewechselt.