Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ottensteiner Narren kochen gegen die Krise

Rosenmontagszug in der Feste

OTTENSTEIN Festos! Wie bitte? Ja, wirklich: Festos! Närrische Gäste aus Griechenland rollten gestern mit durch die Feste, brutzelten Gyros und schalteten einmal ab von den Schwierigkeiten in der Heimat.

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 07.03.2011
Ottensteiner Narren kochen gegen die Krise

Bunte Motivwagen und viele Fußgruppen machten am Rosenmontag die Feste unsicher.

Da waren sie in Ottenstein genau richtig, denn dort wurde fröhlich gefeiert, viel gelacht über die kreativen Ideen, mit denen die Wagenbauer Aktuelles aufs närrische Korn genommen hatten. Und die Humpen Pumpen machten den Griechen alias den Kümmerlingskeglern Hoffnung: „Aufschwung, Krise Adé! meinten sie und nahmen die Maurerkelle in die Hand. Und wem zur Stärkung Gyros nicht passte – es war auch Erbsensuppe im Angebot. Frei nach dem Motto „Es muss nicht immer Kaviar sein“ kochten Köche nicht im TV, aber dafür auf dem Karnevalswagen auf einer alten „Maschine“. Die bekam den tausenden Närrinnen und Narren am Straßenrand sicher auch besser als die „Dioxin-Überraschungs-Eier“, die „Kohle Satt“ für den Umzug ausgebrütet hatte.Salz nicht fürs Ei, sondern für die Straßen hatten die „Klumpenkumpels“ dabei: „Frost im Oktober ist kein Scherz, wir haben Salz bis zum März“ dichteten sie und streuten kräftig. Ganz andere Temperaturen als bei Schnee und Eis herrschte im ICE Sauna, den die „Wilden Krümmel“ stilecht mit Sauna und Abkühlbecken gebaut hatten.

Feucht ging es auch bei den „Dumpfbacken“ zu, die im „Ostfriesennerz“ das nächste Hochwasser erwarteten, sich an das zurückliegende erinnernd: „Steigt das Wasser aus dem Klo, seid Ihr alle nicht mehr froh!“ Ein Thema von vor der Haustür hatten auch „De Tölpels“ aufgegriffen: „Die StattAlm in Ahaus ist dicht, die DorfAlm in Ottenstein nicht“, warben sie für das neue gastronomische Angebot in der Feste – zumindest bis Aschermittwoch. Damit alle wissen, wo sie es finden, war auch das „Google Street View“-Auto mit dabei – „damit sich in Ottenstein keiner mehr verfahren kann“, meinten die „Holle Pops“. Für Staunen sorgten Moby Dick, den die vielen Käpt’n Ahabs von den „Crazy Carots“ gebaut hatten, oder das Dinosaurierskelett der „Hatten Wotteln“. Auch der „Kroko Doc“ vom Kinderspiel zeigte seine Zähne. Viele weitere Wagen und farbenprächtig kostümierte Fußgruppen machten den 80 Nummern zählenden Zug wieder zu einem wahren Lindwurm der Freude, der Jung und Alt begeisterte.  

Lesen Sie jetzt