Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei bekämpft Hauptunfallursache "Überhöhte Geschwindigkeit"

Geschwindigkeitskontrollen

KREIS BORKEN Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder - auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmern - zu schweren Unfallfolgen. Daher führte die Polizei jetzt großflächige Gescgwindigkeistkontrollen durch.

09.04.2010
Polizei bekämpft Hauptunfallursache "Überhöhte Geschwindigkeit"

Zur Bekämpfung und Verhinderung dieser Unfälle führte in dieser Woche der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken an insgesamt 52 Messstellen im Kreisgebiet Geschwindigkeitskontrollen durch und stellte bei der Überprüfung der 11.917  Fahrzeuge fest, dass mehr als sechs Prozent der gemessenen Fahrzeugführer zu schnell fuhren.  Zwölf Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass sie mit der Auferlegung eines Fahrverbotes rechnen müssen.  Insgesamt überschritten 742 Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. 196 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. In den übrigen 546 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig bzw. Zahlscheine ausgehändigt.Die gravierendsten Geschwindigkeitsüberschreitungen stellten die Beamten an folgenden Messpunkten fest:

  • innerorts bei max. zulässigen 50 km/h mit gemessenen 91 km/h in Stadtlohn auf der Vredener Straße
  • außerorts bei max. zulässigen 70 km/h mit gemessenen 149 km/h auf der L 608 in Stadtlohn

Die Sanktionen:

  • Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts von mehr als 40 km/h muss der Raser mit  folgenden Sanktionen rechnen: 400 Euro, zwei Monate Fahrverbot und vier Punkte in der "Verkehrssünderdatei".
  • Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts von mehr als 70 km/h muss der Raser mit  folgenden Sanktionen rechnen: 1200 Euro, drei Monate Fahrverbot und vier Punkte in der "Verkehrssünderdatei".