Veranstalter insgesamt zufrieden

Rathausplatz wieder „entzaubert“

Die Schlittschuhe sind weggeräumt, Bauarbeiter decken das Dach des Spiekers ab: Der Winterzauber auf dem Rathausplatz ist zu Ende – für immer?

Rathausplatz wieder „entzaubert“

Spätestens am Donnerstag ist der Rathausplatz wieder ganz unweihnachtlich.

Was vom 24. November bis zum 31. Dezember ein Winterparadies für die Ahauser war, ist nur noch Anlaufstelle für die Bauarbeiter. Innerhalb von wenigen Tagen ist nichts mehr von dem übrig, was eine gemütliche Weihnachtszeit mit Glühwein und Spekulatius oder Wintersport auf kristallklarem Eis bedeutete.

Etliche Besucher konnten sich beim Ahauser Winterzauber nicht nur am Schlittschuhlaufen erfreuen, sondern auch an Aktionen wie der Wichtelhöhle, Tanzaufführungen und dem Rudelsingen. Die Veranstalter zeigen sich insgesamt zufrieden mit den vergangenen Wochen.

Eislaufen und vieles mehr Vom 4. bis zum 21. Dezember seien jeden Morgen bis zu 200 Schulkinder Schlittschuh gelaufen. Auch zu den regulären Öffnungszeiten sei das kostenlose Eislaufen gut angenommen worden, sagt Doris Büning von Ahaus Marketing & Touristik.

Beim Mieten der Eisfläche für Gruppen an bestimmten Abenden seien noch Kapazitäten vorhanden gewesen. Wetterbedingt wurde auch das Reifen-Rodeln am neuen Standort auf dem Sümmermannplatz nicht so gut angenommen wie zuvor. Doris Büning sieht darin aber auch etwas Gutes: „So mussten die Kinder nicht so lange Schlange stehen“, scherzt sie. Besondere Anerkennung gelte den vielen Sponsoren und ehrenamtlichen Helfern. Ohne sie wäre der Winterzauber nicht möglich gewesen.

Ob es das Projekt in dieser Form im nächsten Jahr noch geben wird, steht noch in den Sternen. „Der neue Standort für die Eisfläche war optimal. Wenn das Kaufhaus Berken fertig gestellt ist, wird sich zeigen, ob eine solche Aktion vor dem Rathausplatz noch einmal möglich ist“, sagt Doris Büning.