Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rugby, Surfen und Konversation geübt

25.10.2007

Ahaus Wieder einmal konnten 35 Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Realschule Ahaus Sonne pur in Frankreich tanken - zum ersten Mal volle zehn Tage lang.

Gleich zweimal übernachteten die Neuntklässler zentral in Paris/La Dèfense. Dadurch konnten sie auf der Hinfahrt unter anderem rund um den Eiffelturm Eindrücke von der Rugby-WM sammeln und auf der Rückfahrt trotz des Metro-Streiks das romantische Paris rund um Montmartre kennen lernen.

Aber auch das restliche Programm während des 21. Besuches in Südwest-Frankreich unterschied sich deutlich von dem der Vorjahre: Wegen der neuen EU-Fahrerrichtlinien konnten alle zusätzlich zu den normalen Unterrichtsteilnahmen einen kompletten Vormittag am Unterricht ihrer Korrespondenten in der Weinmetropole Pauillac und im nahen Lesparre teilnehmen.

Sportlich wurden sowohl die deutschen als auch die französischen Schüler in Lacanau Ocean gefordert: Während sich die eine Gruppe am Strand im Rugby übte, durfte die andere Gruppe sich im Alantik im Wellenreiten versuchen, und umgekehrt. Und das alles unter der Anleitung französischer Surflehrer, aus deren Surfschule die aktuelle Junioren-Weltmeisterin im Wellenreiten stammt.

Aber auch die Kultur kam auf dieser längsten Realschulfahrt nicht zu kurz: Das nahe Bordeaux wurde mit der neuen Tram, die alte Festungsstadt Blaye und die Unesco- Weltkulturerbestadt Saint-Emilion zu Fuß erkundet. Abgerundet wurde das Programm mit dem Pflichtbesuch auf der höchsten Wanderdüne Europas, Pyla, und dem traditionellen Austernessen in Arcachon.

DenGegenbesuch aus den beiden Partnerschulen wird es im April 2008 geben.

Lesen Sie jetzt