Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ruhezeit im Taubenschlag

Ottenstein "Das ist unser Geheimnis, warum die Tauben alle so gut fliegen." Bernhard Decker läutet mit einer Kuhglocke und knapp 50 Tauben stürzen sich wie auf Kommando auf die Futterschale.

05.10.2007

Die Wettbewerbsaison für die "Rennpferde des kleinen Mannes" ist zu Ende. Der Ottensteiner Hobbyzüchter Bernd Decker hofft für nächstes Jahr auf einen Richtungswechsel.

Der Metzgermeister züchtet hobbymäßig Brieftauben und ist damit erfolgreich. "Ich war schon vier Mal Erfolgsmeister bei den Jungtauben," sagt er. Außerdem holte er drei Mal hintereinander den Vereinsmeistertitel im Rassegeflügelzuchtverein Ottenstein. Gemeinsam mit seinen Kompagnons Willi Linkert und Bernhard Wigbels hat er in seinem Garten eine Schlaggemeinschaft gegründet. Insgesamt leben hier rund 120 Tauben.

Frühe Leidenschaft

Begonnen hat seine Leidenschaft für Tauben sehr früh: "Ich hab ja schon beschickt, als ich 18 war. Das war 1961," erzählt er. Früher hielt Decker auch andere Geflügelrassen. "Hühner, Gänse, Enten und Exoten - ich hab ja alles schon gehabt," meint er. Wegen einer Stauballergie musste er die Zucht jedoch aufgeben.

Als Taubensportler ist er inzwischen umso ehrgeiziger. In Ottenstein gibt es zwei Taubenvereine: "Festungsbote" und "Immer Treu", in dem er aktiv ist. Beide Vereine sind der Reisevereinigung Stadtlohn angeschlossen. Die wiederum ist in den Regionalverband 408 Südwest eingegliedert.

Bernhard Decker und seine Freunde legen, genau wie ihre Tiere, für ihr Hobby weite Strecken zurück.

Problem Vogelgrippe

In letzter Zeit gestaltet sich dies allerdings schwierig. Auf Grund der Vogelgrippebestimmungen können sie nicht nach Frankreich einreisen, wo sie früher regelmäßig Tauben aufgelassen haben.

Der 64-Jährige und seine Zuchtkollegen fordern deshalb einen Richtungswechsel nach Südost. "Das würde den Wettbewerb einfach fairer machen," sagt Willi Linkert, da die Flüge dann alle in Deutschland starten könnten. Auch regionale Wettbewerbe würden dadurch gerechter, da alle Tauben die gleichen Chancen hätten.

"Da kommt schon wieder eine!" ruft der Metzgermeister und zeigt gen Himmel. Eine Brieftaube setzt zur Landung im heimatlichen Schlag an. Wenn sie reden könnte, hätte sie bestimmt viel von ihrer langen Reise zu erzählen. alh

Lesen Sie jetzt