Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schäferhunde als Zehnkämpfer auf dem Laufsteg

Europäische Zuchtschau

AHAUS Der Schlossgarten wurde am Sonntag zum Laufsteg: Rund 70 Deutsche Schäferhunde zeigten sich bei einer internationalen Zuchtschau vor barocker Kulisse von ihrer schönsten Seite.

von Von Anna-Lena Haget

, 26.04.2010
Schäferhunde als Zehnkämpfer auf dem Laufsteg

Schäferhunde im Bewertungsring: Körperhaltung und Eleganz sind wichtige Kriterien.

Hundehalter aus Deutschland, Österreich, Skandinavien, Spanien, Belgien und den Niederlanden waren zu dieser Schau angereist. Ausrichter war die Ahauser Ortsgruppe des Vereins für Deutsche Schäferhunde. Deren Vorsitzender Oliver Kock zeigte sich zufrieden mit den Ergebnissen der Schau. "Der Schäferhund ist ein Zehnkämpfer. Er kann alles, aber nichts als Bestes" , erklärte Kock.

Klangvolle Namen wie "Arko zur silbernen Tanne" oder "Roma von Godalis" stellten sich den kritischen Blicken der Jury. Kuriosum am Rande: Ein in Peru geborener Deutscher Schäferhund mit Eigentümer in Ägypten nahm mit seinem deutschen Halter ebenfalls teil.

Der erfahrene Preisrichter Henning Setzer bewertete die Hunde in vier Kategorien nach Geschlechtern getrennt. Gerichtet wurden die Nachwuchsklasse von neun bis zwölf Monate, die Jugendklasse bis 18 Monate, die Junghundklasse bis 24 Monate und die Gebrauchshundklasse ab zwei Jahre.

Beim zügigen Gang durch den Bewertungsring zählten Antritt und Bewegungsablauf. Körperhaltung und Eleganz brachten die vielversprechenden Tiere im Standmuster vor die Jury. Dafür wurden die Tiere in Positur geschoben und sogar vermessen. Gute Bewertungen auf Zuchtschauen wie dieser sind für die Zuchtpapiere unerlässlich. "Rettungshundewesen" Die Ahauser Ortsgruppe tut jedoch noch mehr. "Wir bieten Agility und Leistungshüten an. Außerdem natürlich Gebrauchshundesport und was jetzt stark im Kommen ist: "Rettungshundewesen", so Oliver Kock. Durch die intensive Beschäftigung mit dem Hund wächst die Freude am Tier. Ein stolzer Besitzer bringt es auf den Punkt: "Wenn man so einen Hund hat, soll man auch was mit ihm machen. Wozu hat man denn so ein schönes Tier!