Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schießanlagen-Gegner formieren sich

Bürgerinitiative

AHAUS-WÜLLEN "Wir wollen uns nicht passiv verhalten, sondern agieren." Unter diesem Leitsatz haben sich jetzt Gegner der von der Kreisjägerschaft geplanten Schießanlage in der Barle Sandgrube zu einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben.

16.04.2010
Schießanlagen-Gegner formieren sich

In Wüllen regt sich Protest gegen die geplante Schießanlage.

Im vergangenen Oktober hatte Heinrich Rülfing, der Vorsitzende der Kreisjägerschaft Borken erklärt, dass die Anwohner im ersten Quartal 2010 informiert würden. "Bis zum heutigen Tag hat es keine entsprechenden Informationen gegeben", beklagt die Bürgerinitiative "Keine Schießanlage in Barle".

Oberstes Ziel der Bürgerinitiative ist der "Erhalt der lebens- und liebenswerten Heimat für Mensch und Tier in dem Erholungsgebiet Barle".Gebiet wird zur Erholung genutzt

Das Gebiet, das zurzeit von vielen Spaziergängern, Sportlern und insbesondere von behinderten Menschen zur Erholung und zur Freizeitgestaltung genutzt wird, würde durch die geplante Schießanlage für diese Zwecke nicht mehr genutzt werden können, so die Gegner. "Die Genehmigung der Schießanlage würde die Menschen und Tiere einer unzumutbaren stetigen Lärmbelästigung aussetzen und bedeutet zudem die unwiederbringliche Zerstörung des Lebensraumes von Kreuzkröten, Uferschwalben und dem wieder heimisch gewordenen Uhu."

Eine weitere erhebliche Störung würde durch das zu erwartende hohe Verkehrsaufkommen entstehen.

In der kommenden Woche wird der in der Gründungsveranstaltung von den Gründungsmitgliedern gewählte Vorstand seine erste Vorstandssitzung abhalten, um die vielen Anregungen der Mitglieder umzusetzen.