Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schülerschwund spürbar

Ahaus Die gute Nachricht, vor allem für die Graeser, zuerst: Wie am Montagabend im Schulausschuss bekannt wurde, hat die Marienschule 18 Anmeldungen für das kommende Schuljahr erreicht und damit die Anforderungen für die Bildung einer Eingangsklasse erfüllt.

11.12.2007

Dennoch machte Schuldezernent Hermann Kühlkamp unmissverständlich klar, dass die Marienschule in Zukunft nicht eigenständig erhalten bleiben könne. Daher seien jetzt verstärkte Bemühungen gefragt, Partner für eine "Verbundlösung" zu finden. "Viele Möglichkeiten bieten sich da nicht" - das Thema soll in der morgigen Schulkonferenz erörtert werden.

Nur zwei im Plus

Aber auch ansonsten geben die Anmeldezahlen an den Grundschulen der Stadt und in den Ortsteilen Anlass zu Besorgnis. Nur zwei Schulen erreichen - gemessen an ihrem Durchschnittswert der letzten zehn Jahre - noch ein positives Saldo: die Andreasschule Wüllen (plus zehn) und die Burgschule Ottenstein (plus vier). Alle anderen Schulen liegen im Minus-Bereich, obwohl sie teilweise die Zahl der Neuanmeldungen im Vergleich zum Vorjahr leicht steigern konnten: So zum Beispiel die Pestalozzischule, der es gelang, nach einem Einbruch um mehr als die Hälfte ihre Anmeldezahl jetzt wieder von 26 auf 35 Schüler zu steigern. Allerdings liegt sie damit noch um 35 Schüler unter ihrem eigenen Durchschnittswert von 70 Neuschülern seit 1999. Ähnlich die Entwicklung bei der Josefschule: Sie weist 29 unter dem Durchschnitt von 114 Schülern auf.

"Sorgenkinder"

Diese "Sorgenkinder" seien bezeichnend für die im Umbruch befindliche Schullandschaft, die der demographischen Entwicklung künftig immer stärker Rechnung tragen werde, stellte Kühlkamp fest. Das Thema werde weiter in den Fokus der Schulentwicklungsplanung rücken.

Ferner teilte die Verwaltung mit, dass sich bei den weiterführenden Schulen für das Schuljahr 2008/2009 folgendes Bild ergebe: Die Anne-Frank-Realschule kann sechszügig betrieben werden, die Realschule im Vestert und das Alexander-Hegius-Gymnasium erreichen jeweils eine Fünfzügigkeit. mel

Lesen Sie jetzt