Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seit 60 Jahren Ordensfrau

25.10.2007

Wüllen Kaum ist das große kfd-Jubiläum vorüber, bereitet sich die Wüllener Pfarrgemeinde auf das nächste seltene Fest vor: Am kommenden Sonntag feiert Schwester Reginfrieda den 60. Jahrestag ihrer Profess, also ihrer Gelübde der Armut, der Ehelosigkeit und des Gehorsams.

Schwester Reginfrieda wurde 1920 in Delmenhorst im oldenburgischen Teil des Bistums Münster in einer kinderreichen Familie geboren. Kurz vor Ende des Krieges trat sie in das Noviziat der Genossenschaft der Krankenschwestern vom Heiligen Franziskus, heute Mauritzer Franziskanerinnen genannt, ein. 1947 legte sie am 28. Oktober im Mutterhaus in Münster die Profess ab.

Einige Jahre war sie im damaligen Krankenhaus in Wessum tätig, bevor sie 1955 nach Wüllen kam und den St.-Josefs-Kindergarten in der Friedmate gründete.

Fest am Sonntag

Die Ordensfrau ist dann immer in der St. Andreasgemeinde geblieben und konnte vor zwei Jahren das 50-jährige Ortsjubiläum feiern. Schwester Reginfrieda erfreut sich in Wüllen und darüber hinaus großer Beliebtheit. Am Sonntag, 28. Oktober, feiert die Pfarrgemeinde um 10 Uhr ein Dankhochamt mit Gesang des Kirchenchores, auch die Bannerabordnungen der Vereine werden um Teilnahme gebeten. Beim Empfang im Treffpunkt St. Andreas werden zahlreiche Gratulanten erwartet.

Lesen Sie jetzt