Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seit Montag ist die Berkelbrücke gesperrt

Umleitung

STADTLOHN Die nächste Baustelle in der Ortsdurchfahrt ist eingerichtet: Seit Montag wird, wie angekündigt, der Verkehr an der Berkelbrücke vorbeigeleitet. Der Grund: Das Bauwerk aus dem Jahr 1949 wird instand gesetzt, wie Josef Brinkhaus, Sprecher des Landesbetriebs Straßen NRW, unserer Redaktion mitteilte.

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 13.04.2010

Für die Autofahrer bedeutet dies, dass sie in Richtung Ahaus eine Umleitung fahren müssen. An der Ampel geht es rechts in die Straße Pfeifenofen und dann sofort wieder links auf die Münsterstraße, die kurz hinter der Berkelbrücke wieder auf die L 572 (frühere B70) mündet. Für die Autofahrer, die aus Richtung Ahaus kommen, herrscht eine Einbahnstraßenregelung: Sie dürfen die Baustelle passieren. Bis die Bauarbeiten komplett erledigt sind, wird es Juli werden, blickt Brinkhaus voraus. Es handele sich um eine umfangreiche Maßnahme, die sich auch in der Investitionssumme abzeichnet: 232 000 Euro steckt das Land NRW in die Sanierung der Brücke. Die Brückenplatte sei „in die Jahre gekommen“ und müsse erneuert werden, erläutert der Landesbetrieb-Sprecher.

Die letzte Sanierung des Bauwerks von 1949 liege nun auch schon wieder 25 Jahre zurück. Die Brückenkappen – jeweils in einer Breite von 2,10 Metern – würden komplett entfernt und erneuert: Jeweils 2,50 Meter breit sollen die Kappen – die Betonaufhöhung, die für Radler und Fußgänger gedacht ist– auf beiden Seiten werden. Insgesamt wird die Brücke somit auch breiter um insgesamt 80 Zentimeter. An den Stützwänden der Brücke sollen abgeplatzte Stellen ausgebessert, die Brückenplatte mit Gussasphalt neu überzogen. Eine neue Brückenplatte, neue, aus Beton gegossene Brückenkappen, ein neues Geländer – rundum erneuert soll sich das Bauwerk am Ende der Bauarbeiten zeigen – damit sie für die nächsten Jahrzehnte gerüstet ist.