Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadtlohn ist Kulisse eines Kinofilms - Wir waren am Set

"Die Frau des Polizisten"

STADTLOHN Regisseur Philip Gröning dreht derzeit den Kinofilm "Die Frau des Polizisten" in Stadtlohn. Er sagt: "Stadtlohn hat eine wahnsinnig schöne, ästhetische Geschlossenheit und die Architektur ist sehr einheitlich. Ich wusste sofort: Hier sind schöne Bilder möglich." Wir haben uns am Set umgesehen.

von Von Melanie Steur

, 13.04.2010

Das Wohnhaus der Familie, die im Mittelpunkt der Geschichte steht, ist das Haus Nummer 30 in der Hagenstraße. „Im Studio werden öfter ideale Straßenzüge gebaut, mit einer bestimmten Biegung und die Hagenstraße hat genau diese Krümmung, die für die Kamera optimal ist.“ Die Geschichte: Uwe ist Polizist und zieht mit seiner Frau Christine und seiner Tochter Clara in eine Kleinstadt. Die Veränderungen, die ein solcher Umzug mit sich bringt und die Stellung als Polizistenfamilie, werden anhand der drei Hauptakteure deutlich gemacht. Gröning arbeitet ohne Drehbuch, um flexibler auf die Interaktion zwischen den Handelnden eingehen zu können.

Bürgermeister Helmut Könning freut sich sehr über die Dreharbeiten in der Stadt. „Ich werde bestimmt mal vorbeischauen, wenn sie nebenan drehen.“ Die Filmleute werden noch bis Juni vor Ort arbeiten. Danach geht es an den Schnitt.