Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Terhalle investiert sechs Millionen Euro

Holzbau-Unternehmen erweitert in Ottenstein

Die auf den Holzbau spezialisierte Terhalle Unternehmensgruppe expandiert am Standort in Ottenstein. Das Ziel ist klar.

Ahaus

, 23.02.2018
Terhalle investiert sechs Millionen Euro

So soll der Neubau der Terhalle Unternehmensgruppe aussehen.grafik terhalle

Der Erste Spatenstich am Freitagvormittag war mehr ein symbolischer Akt. „Die ersten 500.000 Euro sind schon verbaut“, erklärte Josef Terhalle von der Terhalle Unternehmensgruppe, die sich auf den Holzbau spezialisiert hat. Neben dem Firmenchef griffen auch Bürgermeisterin Karola Voß und die CDU-Landtagsabgeordnete Heike Wermer zum Spaten.

Am Firmenstandort in Ottenstein entsteht eine neue Produktionshalle mit einem dreigeschossigen Bürotrakt und einem Zentrallager. Insgesamt investiert die Unternehmensgruppe sechs Millionen Euro an der Solmsstraße.

145 Bohrungen

Bevor es mit dem Bau so richtig losgeht, wurde auf der Fläche schon mit 200 Lkw-Ladungen der Sand gegen Schotter ausgetauscht. 145 mit Beton verfüllte Bohrungen, die jeweils 13,50 Meter tief in die Erde gehen, verstärken das Fundament. Insgesamt entstehen auf dem sechs Hektar (60.000 Quadratmeter) großen Betriebsgelände zusätzliche 2140 Quadratmeter Produktionsfläche, 984 Quadratmeter Zentrallagerfläche und 665 Quadratmeter Bürofläche auf drei Etagen. Die Investitionssumme umfasst auch die Anschaffung modernster Fertigungsmaschinen. Damit könne laut Josef Terhalle „etwas mehr und effektiver“ produziert werden. Der Einbau der in eigener Produktion gefertigten Fenster ist dann im Werk ebenso möglich wie die Ausführung der notwendigen Dachdecker- und Klempnerarbeiten.

Verkürzung der Bauzeiten

Das Ziel ist die Verkürzung der Bauzeiten auf der Baustelle. „Bis Ende des Jahres soll der Neubau fertig sein“, erklärte Josef Terhalle am Freitag. Die Aufträge seien fast ausschließlich an Unternehmen aus der Region gegangen. Angesichts der Millionen-Investition habe auch er sich so manche Gedanken gemacht. „Bei der Summe, da wird man schon mal mit dem Kopf am Fußende wach.“ Dabei zählt die Terhalle Unternehmensgruppe zu den größten Zimmereien in Deutschland. „Auf jeden Fall sind wir die größte Zimmerei in NRW.“ Josef Terhalle begann 1986 als „Einzelkämpfer“, 1991 zählte seine Firma 15 Mitarbeiter. Insgesamt sind heute am Firmensitz in Ottenstein 260 Mitarbeiter tätig, davon 40 Auszubildende. Das Durchschnittsalter der Belegschaft liegt bei 36 Jahren.

Lob für den Chef

Karola Voß und Heike Wermer hörten sich die beeindruckenden Zahlen an und lobten den Firmenchef. Die Bürgermeisterin: „Unternehmerischen Mut muss man haben.“ Die Landtagsabgeordnete: „Weltweit tätig und doch vor Ort.“ Zumal das Unternehmen an der Solmsstraße noch Erweiterungsmöglichkeiten hat. Allerdings nicht in absehbarer Zeit. Josef Terhalle: „Mit dem Neubau reicht das für die nächsten zehn Jahre.“

Lesen Sie jetzt