Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tim gehört dazu

Ahaus Etwas verlegen sitzen die elf- und zwölfjährigen Jungen rund um den großen Tisch im Pfarrhaus. Fast wie bei einer Strafpredigt. Dabei liest Pfarrer Jürgen Quante in einen höchst erfreulichen Brief aus Münster vor.

23.12.2007

Tim gehört dazu

<p>Am Altar wie auf dem Bolzplatz: Tim Nienhaus gehört trotz Rollstuhl wie selbstverständlich zu seiner Messdienergrupe dazu. Von links: Kevin Schlamann, Lukas Roßmöller, Tim Wansing, Gruppenleiter Johannes Hollekamp, Max Büter, Tim Nienhaus (vorne) und Philipp Volkmer; auf dem Foto fehlen Frederik Schütte und Carl Hegmann. Grothues</p>

"... mit großer Freude dürfen wir heute mitteilen, dass der Messdienerschaft St. Mariä Himmelfahrt mit der Gruppe um Leiter Johannes Hollekamp der 'Dialogpreis für gute Taten 2007' verliehen werden soll." Bischof Reinhard Lettmann persönlich wird den Preis überreichen.

"Warum bekommt ihr denn den Preis?" Auf diese Frage schauen sich die Jungen ratlos an. "Was macht ihr denn so in euren Gruppenstunden?" Jetzt kommt Leben in die Runde. "Fußball!" - und am lautesten ruft Tim Nienhaus. Tim spielt auf der Wiese hinter dem Karl-Leisner-Haus auf allen Positionen. Vor allem aber in der Abwehr. Da hat er schon manchen Sturmlauf gestoppt. Ach ja, Tim sitzt im Rollstuhl, weil er spastisch gelähmt ist. Aber das ist für die Jungen kein Thema. Der Rollstuhl lässt sich ja schieben oder per Elektroantrieb fahren und ist eine ausgezeichnete Mauer. Gruppenleiter Johannes blickt Tims Vater fragend an: "Das hält der Rolli doch aus, oder?" Andreas Nienhaus bejaht lachend. Er freut sich, dass Integration so selbstverständlich gelingen kann.

Seit drei Jahren treffen sich die Jungen immer freitags. Viele von ihnen kennen Tim aber schon viel länger: Aus der Nachbarschaft, aus dem Kindergarten oder aus der Grundschule. Ein Kind im Rollstuhl ist für sie völlig normal - Hilfe und Rücksichtnahme eingeschlossen. Und so kann Tim auch vom Pfingstlager, von der Nachtwache und dem Lagerfeuer schwärmen. Auch beim Dienst am Altar gab es für ihn als Kerzenträger keine Probleme. Und wenn bei neuen Aufgaben die Altarstufen ein Problem darstellen, werden die Messdiener mit Küster Gregor Frankemölle eine Lösung finden, ist sich Pfarrer Quante sicher.

Tim besucht seit geraumer Zeit ein Internat für Kinder mit Behinderungen in Köln. Aber wenn er am späten Freitagnachmittag müde nach Ahaus heimkehrt, bleibt die Messdienergruppenstunde ein fester Termin. Tim gehört dazu. gro

Lesen Sie jetzt