Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wasseranalyse auf Englisch

Deutsch-niederländisches Projekt

VREDEN Unter der Berkelbrücke an der Umgehung ist eine Menge los an diesem sonnigen Mittwoch: Schülerinnen und Schüler stehen bis zu den Kien im Wasser, messen die Wassertemperatur oder keschern nach Tieren, andere hocken im Gras und füllen Arbeitsblätter aus.

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 30.04.2010

„Look, I found something“ sagt Hendrik aus der Klasse 7b des Gymnasiums Georgianum und zeigt Claudia Gravemeyer den Plastikbehälter, in dessen Wasser eine kleiner Bachflohkrebs seine Runden dreht. Die „Arbeitssprache“ ist Englisch: Die Siebtklässler des bilingualen Zweigs am Georgianum haben Gäste vom Montessori College Twente aus Hengelo. In dem zweitägigen Projekt arbeiten die Schüler in deutsch-niederländisch gemischten Gruppen – am Mittwoch wird die Wasserqualität der Berkel untersucht, am Donnerstag geht es in Hengelo um ein Erdkundeprojekt. Pauline, Simone, Suzanne und Maudi stehen in der Berkel und messen: 14,2 Grad ist die Temperatur. Die Vier haben keine Probleme, sich auf Englisch zu unterhalten. „Man muss wohl manchmal überlegen“, erzählt Simone, „aber wenn man etwas Falsches sagt ist das ja auch nicht so schlimm.“ Die anderen nicken lachend.

So soll es sein: „Authentische Sprachanlässe“ soll das gemeinsame Arbeiten bieten, wie Claudia Gravemeyer erklärt, die gemeinsam mit den Lehrerkollegen Thomas Bartelt, Sophie Wiggers, Lena Kessler und Marleen Puschmann von Seiten des Georgianums das Europa-Projekt betreut. „So werden in einem überschaubaren Rahmen die englische Sprache und Wissenschaft verbunden, wie es in einer globalisierten Welt immer wichtiger wird“, verweist sie auf die übergeordnete Bedeutung des sonnigen und kommunikativen Vormittags. Die 7 b war am Mittwoch an der Reihe, die 7 c schon am Dienstag. Mit Bestimmungsbüchern, Wasseranalysesets und einem Frühstück ging es an die Berkel um Tiere zu finden und zu bestimmen und pH-Wert, Phosphat- und Nitratgehalt der Berkel zu untersuchen. Nachmittags wurden die gesammelten Daten ausgewertet und Rückschlüsse bezüglich der Gewässergüte der Berkel gezogen.