Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Akustische Gewitter

„Danceperados of Ireland“ in Ahaus

Whiskey gehört zu Irland wie die weiten, grünen Hügel oder ein Besuch im Pub. Einen sehr unterhaltsamen Spaziergang durch die Geschichte des Nationalgetränks haben am Donnerstagabend die Zuschauer in der ausverkauften Ahauser Stadthalle erlebt.

AHAUS

, 04.05.2018
Akustische Gewitter

Auf der Bühne ging es rund. © Anna-Lena Haget

Gastgeber waren die „Danceperados of Ireland“, die zwei Stunden die Bühnenbretter beben ließen. Die temperamentvollen Auftritte der Tanztruppe untermalte eine sechsköpfige Liveband.

„Wir haben uns entschieden, drei unserer irischen Handwerke in dieser Show zu verschmelzen: Singen, Tanzen und Whiskeymachen“, begrüßte Sängerin Geraldine MacGowan das Publikum. Zusammen mit Gitarrist und Sänger Ian Smith illustrierte die Grand Dame des Irish Folk die lange Tradition der dreifach gebrannten Spezialität. Diese ist eng mit der oft tragischen Geschichte Irlands verwoben. Mal überbordend fröhlich, mal melancholisch nahmen die Künstler ihre Zuhörer mit auf eine musikalische Reise zu den Quellen flüssigen Goldes.

Takt entzündet den Funken

Mit ihren eisenbeschlagenen Tanzschuhen, den Hard Shoes, schlug das Ensemble der tanzwütigen Iren den Takt dazu. Dieser Takt entzündete den Funken der Begeisterung schon nach der ersten Nummer. „Uns gefällt das ausgezeichnet. Wir sind große Irland- und Schottlandfans und hören auch die Musik sehr gerne“, urteilte Zuschauerin Annette Wilk.

Die atemberaubende Geschwindigkeit der Reels und Jigs erfordert Ausdauer und jahrelanges Training. „Wir haben in unserer Truppe mehrere Irische und sogar Weltmeister“, verriet Geraldine MacGowan. Mit der Ballade „The Great Whiskey War“, inspiriert von der amerikanischen Prohibition, nahmen Ian Smith und seine Kollegen das Publikum mit in die USA der 20er-Jahre.

Denn ohne die irischen Auswanderer, so erfuhren die Besucher, wären Musikrichtungen wie Country und Blue Grass nicht denkbar gewesen. Am Ende der mitreißenden Show zollten die Gäste den Künstlern mit stehenden Ovationen und lauten Rufen nach einer Zugabe ihren Respekt.