Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aktive Altherren

Stadtlohn Zum Fußball-Spielen kommen sie schon geraume Zeit nicht mehr - zu den Fußballspielen ihres SuS Stadtlohn immer mit entsprechender Begeisterung: die "Senioren" der Altherrenabteilung.

Aktive Altherren

<p>"Kräftig anfassen", lautete die Devise für die Stadtlohner SuS-Altherrenabteilung beim Abladen der Sitzbänke im hülsta-Sportpark.</p>

Sportlich haben sie sich den "Schongang" verordnet: alle 14 Tage geht es auf die gemeinsame Radtour. Und seit einem Jahr heißt es: "Anfassen für den SuS".

"Wir kümmern uns je nach Bedarf und nach Absprache um den Zustand im Stadion: Laufbahnpflege, Spielplatzkontrolle oder Malerarbeiten. Immer sind wir mit zehn bis 15 Leuten dabei und immer rund drei Stunden lang", erklärt Günther Südhoff für das aktive Altherrenteam.

Überstunden

Überstunden haben die rüstigen SuS-ler jetzt geschoben: Unmittelbar vor dem Komplettabriss des Schalker Park-Stadions haben sie 360 laufende Meter an Sitzbänken vor dem Abrissbagger und dem Abfall-Container gerettet und sie nach Stadtlohn transportiert. Dort sollen sie noch vor dem ersten Heimspiel der Verbandsligafußballer nach der Winterpause auf der Tribüne des hülsta-Sportparks installiert werden. "Das wird rund 550 Sitzplätze geben", rechnet Südhoff hoch. Weitere Sitzbänke sollen danach auch mittelfristig auf der Gegengeraden angebracht werden.

"Am Ende ging alles fast Hals über Kopf", bemerkt Günther Südhoff: Am Mittwoch vergangener Woche sei ein Altherren-Quartett zu einem Ortstermin im Parkstadion gewesen - und habe dabei vom Bauleiter der Abrissfirma erfahren, dass die Sitzbänke zwei Tage später demontiert und abtransportiert werden müssten.

"Mit 15 Leuten sind wir am vergangenen Freitag nach Schalke gefahren und haben auf der Haupttribüne die Sitzbänke losgeschraubt und verladen", erklärt Südhoff. Wie aber kommt man an solche "Schalke-Schätzchen"? "Ganz einfach: Kontakte herstellen und nachfragen", schmunzelt Südhoff. Er erinnert sich: Vor zwei Jahren bei einem Freundschaftsspiel des SuS bei Westfalia Herne hätten die SuS-Altherren als Zuschauer Platz nehmen dürfen auf ehemaligen Sitzbänken vor der legendären Nordkurve aus dem Parkstadion. Das hatte die Nachfrage von Hans Tiggelbeck noch vor Ort ergeben. Ein erster Gedanke, auch den hülsta-Sportpark damit auszustatten, ging ihm zwar durch den Kopf - setzte sich aber nicht fest.

Das änderte sich zum Jahresbeginn und dem Geburtstag eines SuS-Altherrn: Der klagte darüber, dass ihm das Stehen auf der Tribüne immer schwerer falle...

Idee umgesetzt

Da war sie wieder, die Idee von den Sitzbänken im Parkstadion - und für das SuS-Stadion. Und sie wurde in Windeseile umgesetzt: Besonders das "Technik-Team" mit Günther Voigt, Bernhard Willemsen, Felix Roth und Berni Räwer "spuckten ordentlich in die Hände..." bml

Info: Hans Tiggelbeck, Tel (02563) 20 69 86.

Anzeige
Anzeige